Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gd128

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Epitaph des Hans Kaisser und seiner Gattin Christina (Grabdenkmal aus Bronze)

Inventarnummer: Gd128
Evangelisch-Lutherischer Friedhofsverband Nürnberg-St. Johannis und St. Rochus
Datierung: 1592
Ort: Nürnberg
Material/Technik: Kupferlegierung gegossen
Maße: H. 51,5 cm; B. 49,0 cm; T. 4,5 cm
Marke/Inschrift: Hans Kaisser, Christina sein Ehwirtin und Irer baider LeibsErben Begrebtnuß. 1592, Ao. 1___ den _______ verschid Hans Kaisser Ao. 1___ den ______ verschid Christina sein Ehwirtin Denen allen Gott gnad. Amen
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Zweiteilige reliefierte Platte mit rundbogigem Abschluss. Oben unter einem von zwei Karyatiden getragenen Bogen die kniende Familie mit gefalteten Hände: der Vater mit sechs Söhnen, davon fünf mit Kreuzen über dem Haupt, die Mutter mit sieben Töchtern, davon fünf mit Kreuzen über dem Haupt. Über ihnen schweben zwei Engel mit Kelchen, die eine Krone halten. Dahinter zwei gekreuzte Szepter, darunter das Monogramm HK. Im unteren Abschnitt in Form einer Schrifttafel die Inschrift.
Literatur:
Gugel, Christoph Friedrich: Norischer Christen Freydhöfe Gedächtnis. Das ist: Richtige Vorstellung und Verzeichnis aller derjenigen Monumenten, Epitaphien und Grabschrifften, Welche auf und in denen, zu der H. Freyen Reichsstadt Nürnberg gehörigen, Dreyen Kirchhöfen S. Johannis, Rochi und der Vorstadt Wehrd, wie auch derselben Kirchen und Capellen, So wol in Metall oder Messing, als auch im Stein eingehauen, oder auf Holtz und aufgehengten Fahnen gemahlet, befindlich / Mit sonderbahrem Fleiß zusammen getragen und mitgetheilet Von einem Curieusen Liebhaber. Nürnberg 1682, S. 56. — Katalog der im germanischen Museum befindlichen Bronzeepitaphien des 15.--18. Jahrhunderts. Bearb. von August v. Essenwein und Hans Bösch. Nürnberg 1891, Nr. 75 (unter Gd. 187). - Markus Prummer: Gegossen für die Ewigkeit. Memoria und Memento mori - 500 Jahre Nürnberger Friedhofskultur. In: Kulturgut. Aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums, H. 59, 2018, S. 5-9, hier S. 8.
 
 
3.3.130726