Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gew634

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Handtuch mit Musterstreifen (Haustextilien)

Inventarnummer: Gew634
Hersteller: Hans Velmann
Datierung: um 1460, Klöppelspitze um 1600
Ort: Augsburg
Material/Technik: Kette Leinen, Schuss Leinen, Baumwolle, Seide, Metallfaden, Leinwand-, Köper-, Ripsbindung, Klöppelspitze
Sammlung: Textilien und Schmuck
Beschreibung:
Sieben Musterstreifen mit Sternen in Rautenfeldern, Einhörnern, Böcken, Reihern, Löwen, Leoparden, umzäuntem Garten. Die Familie Velmann waren Weber in Augsburg seit Beginn des 15. Jh. Hans V. wird 1422 genannt, Hans V. junior 1462. Die beiden Klöppelspitzenborten sind später zugefügt worden.
Literatur:
Hampe, Theodor: Katalog der Gewebesammlung des Germanischen Nationalmuseums. 1. Teil: Gewebe und Wirkereien, Zeugdrucke. Nürnberg 1896, Nr. 634. — Erich Meyer-Heisig: Weberei, Nadelwerk, Zeugdruck. Zur deutschen volkstümlichen Textilkunst. München 1956, S. 26f. — Erich Meyer-Heisig: Ein Augsburger Prunkhandtuch aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. In: Tiroler Heimatblätter, Bd. 31, 1956. — Josef Ringler: Zur Geschichte der Tiroler Haus- und Kunstweberei. In: Tiroler Heimat, Jahrbuch für Geschichte und Volkskunde, Bd. 20, Innsbruck, 1956, S. 109 - 121, Taf. 10 und 11. — vgl. Fritz Viktor Arens: Die Inschriften der Stadt Mainz von frühmittelalterlicher Zeit bis 1650. Stuttgart, 1958, Nr. 1015, S. 499, Abb. S. 498. (vergleichbares Handtuch) — Ausst. Kat. Bayern. Kunst und Kultur. München 1972, Kat. Nr. 430. — Leonie von Wilckens: Die textilen Künste von der Spätantike bis um 1500. München 1991, S. 154, 158, 361 und Abb. 175.
 
 
3.3.130726