Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1548

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Darstellung eines Narren mit Nadel und Eselsohren (Gemälde, Porträt)

Inventarnummer: Gm1548
Leihgabe der Friedrich von Praun'schen Familienstiftung
Hersteller: Herneisen, Andreas (1538-1610) (zugeschrieben)
Datierung: um 1590
Ort: Franken; Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: H. 30,7 cm; B. 25,9 cm
Marke/Inschrift: "Till Eulenspiegel. / Ein weltbekannter Abenteuerer, der lange seine Schwänke / durch Niedersachsen und Westphalen trieb, starb ums Jahr / 1350. / Zu Mellen einem kleinen Städchen 4 Meilen von Lübeck / An seinem Grabstein las man ehedem die Inschrifft: / Diesen Stein soll niemand erhaben / Hier steht Eulenspiegel aufrecht begraben. / Lucas von Leyden fertigte 1520 einen Kupferstich / von demselben.". — "Gm 1548"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Lachender junger Mann mit einem Blütenkranz im Haar und Blick auf den Betrachter. Brustbild nach links. In der rechten Hand hält er eine Nadel mit Faden, in der linken Hand eine Narrenkappe mit Schellen. Dunkelgrauer Grund.
Beschriftung:
Das Gemälde zeigt eine als Narr gekennzeichnete Genrefigur, kein Bildnis. Der Narr spielte eine wichtige Rolle in Literatur, Kunst, Theater und Festkultur. Er diente der Belustigung des Publikums, erfüllte aber auch eine erzieherische Funktion. Denn er deckte Feh-ler und Laster der Menschen auf. Das Gemälde geht auf einen mit Versen versehenen Kupferstich von Matthias Quad (1588) zurück. Im Text spricht der dargestellte Narr den Betrachter als törichten Schwätzer an und droht, ihm Eselsohren an die Kappe zu nähen.
Depiction of a Fool with Needle and Ass's Ears. Painting on limewood. The painting depicts a genre figure of a fool, not a portrait. The fool played an important role in literature, art, theater and organized festivities. He served to amuse the public, but also had an educational function in that he exposed the errors and vices of mankind. The painting is based on an engraving with verses by Matthias Quad (1588). In the text the depicted fool addresses the viewer as a silly gossip and threatens to sew ass's ears on his cap.
Literatur:
Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 253--254. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 217, 401, Abb. 178.
 
 
3.3.130726