Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm8

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die Hll. Ursula, Christina und Johannes der Täufer (Gemälde, Altarflügel)

Inventarnummer: Gm8
Hersteller: Meister der Loebschen Tafeln
Datierung: Ende 14. Jh.
Ort: Niedersachsen / Westfalen;
Material/Technik: Eichenholz
Maße: H. 104 cm; B. 63,4 cm
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Das Gemälde ist Bestandteil des Forschungsprojektes „Kunsthistorische und kunsttechnologische Erforschung der Gemälde im Germanischen Nationalmuseum“ (2013-2019). Nach Abschluss des Projektes werden die Objekt-Informationen im Onlinekatalog aktualisiert.
Literatur:
Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1885, Nr. 17, 18. — Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1893, Nr. 9, 10. — Firmenich-Richartz 1895, Sp. 339. — Braune, Heinz: Katalog der Gemäldesammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 8, 9. — Lutze, Eberhard/Wiegand, Eberhard: Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg: Die Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts. Text- und Bildband. Leipzig 1936--37, S. 113, Abb. 358, 359. — Stange, Alfred: Deutsche Malerei der Gotik. Bd. 3. München/Berlin 1938, S. 121. — Fritz, Rolf: Vier unbekannte westfälische Tafelbilder vom Anfang des 15. Jahrhunderts. In: Westfalen, Bd. 37, 1959, S. 201, Abb. 142, 143. — Stange, Alfred: Kritisches Verzeichnis der deutschen Tafelbilder vor Dürer. Bd. 1. München 1967, Nr. 482. — Schaden, Christoph: "Bei Haxthausen viel Bilder-Plunder ..." Das Schicksal des städtischen Regierungsrats und Kunstsammlers Werner Moritz von Haxthausen in Köln 1816--1826. In: Hiltrud Kier/Frank Günter Zehnder (Hrsg.): Lust und Verlust. Kölner Sammler zwischen Trikolore und Preußenadler, 1995, I, S. 207.
 
 
3.3.130726