Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2203

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Allegorie der Vergänglichkeit (Relief aus Holz)

Inventarnummer: Pl.O.2203
Hersteller: Adam Eck (1604-1664)
Datierung: um 1650
Ort: Eger
Material/Technik: verschiedene Hölzer - Reliefintarsie
Maße: H.19 cm; B. 14,5 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschriftung:
Egerer Reliefintarsien waren im Barock in ganz Europa begehrt. Die Komposition des Reliefs entspricht Dürers Stich »Das große Glück«. In Anlehnung an einen Stich von H. Aldegrever hat Dürers Schicksalsgöttin aber eine Umdeutung zur Allegorie der Vergänglichkeit erfahren.
Allegory of Transitoriness. Relief intarsia, various woods. Eger relief intarsias were coveted throughout Europe in the Baroque period. The composition here corresponds to Dürer's engraving Nemesis. Based on an engraving by H. Aldegrever, Dürer's goddess of destiny has been reinterpreted as an allegory of transitoriness.
Literatur:
Kunst und Kultur in Böhmen, Mähren und Schlesien. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Bearb. von Edmund Wilhelm Braun u.a. Nürnberg 1955, Nr. F4, S. 107. — Sturm, Heribert: Egerer Reliefintarsien. München 1961, S. 132. — Dürers Verwandlung in der Skulptur zwischen Renaissance und Barock. Ausst.Kat. Liebieghaus Frankfurt. Hrsg. von Herbert Beck und Peter C. Bol. Frankfurt am Main 1981, Nr. 28, S. 70. — Voigt, Jochen: Reliefintarsien aus Eger. Für die Kunstkammern Europas. Begleitbuch zur Ausstellung im Grassimuseum Leipzig. Halle an der Saale 1999, Nr. IV.36, S. 346--347. — Quasi Centrum Europae. Europa kauft in Nürnberg 1400--1800. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Bearb. von Hermann Maué u.a. Nürnberg 2002, Nr. 158, S. 481 u. S. 411--415, Anm. 68, S. 431. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 423, Abb. 461.
 
 
3.3.130726