Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2211

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die Septemvirn des Nürnberger Rates von 1611 bis 1612 (Medaillons aus Wachs)

Inventarnummer: Pl.O.2211
Hersteller: Georg Holdermann (1585-1629)
Datierung: um 1612
Ort: Mittelfranken; Nürnberg ID: 7004334;
Material/Technik: Medaillons: Wachs auf Schieferplatte; Rahmen: Holz; Draht; Glassteinchen - Wachs: teilweise farbig gefasst, teilweise weiß und vergoldet, gepresst; Draht: teilweise geritzt, punziert und poliert
Maße: H. 47,5 cm; B. 31 cm
Marke/Inschrift: (PAV)LVS HAR(S)DORFER AE 66 - IOBST FRIDERICH TETZEL AE (56) - (MA)R(T)IN HALLER AE 60 - (JAC)OB STARCK AE 61 - HANS NVTZEL AE 71 - PAVLVS BEHAIM AE 5(5) - (GEORG V)OLCKAI(MER) AE 51
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Sieben Medaillons mit den Brustbildern der Septemvirn, der Mitglieder des Engeren Rates der Stadt Nürnberg sind im Mittelfeld angeordnet. Sechs Medaillons sind paarweise einander gegenübergestellt und dabei die in Schrägansicht wiedergegebenen Büsten auf die Mittelachse ausgerichtet; die Büste im siebten Medaillon am unteren Rand weist vom Betrachter aus gesehen nach rechts. Die Ratsherrn sind in Amtstracht mit Halskrause, pelzgefütterter Schaube und dreifacher Kette dargestellt und von reichdrapierten Vorhängen hinterfangen. Über den Köpfen sind in halbrund geführten Schriftbändern die Namen der Dargestellten angebracht: (PAV)LVS HAR(S)DORFER AE 66 IOBST FRIDERICH TETZEL AE (56) (MA)R(T)IN HALLER AE 60 (JAQOB STARCK AE 61 HANS NVTZEL AE 71 PAVLVS BEHAIM AE 5(5) (GEORG V)OLCKAI(MER) AE 51. Die ornamental und figürlich reichgeschmückten Medaillonrahmen zeigen unten die Wappen der Ratsherren, oben zwischen jeweils zwei Obelisken weibliche Tugendpersonifikationen: Justitia (?), Prudentia (?), Temperantia, Caritas, Fides (?), Patientia, Spes. Ein oben halbrund abschließender, aus Fruchtgehängen, Schweifwerk, Masken und Figuren gebildeter Rahmen mit gradlinigem innerem Abschluss umgibt das Mittelfeld. Als Bekrönung des Rahmens dient die thronende Figur eines dreigesichtigen Herrschers zwischen zwei Obelisken, die von Vogelgruppen und Putten flankiert werden. An den Seiten stehen sich Herkules und Minerva gegenüber, umgeben von den Personifikationen der Vier Jahreszeiten, Flora, Ceres, Bacchus und einem auf einem Holzstapel sitzenden, sich an einem Kohlenbecken wärmenden Greis. Den unteren Abschluss bildet eine von zwei geflügelten Genien gehaltene Tafel mit einer Nürnberger Stadtansicht von Südosten, die mit den drei Nürnberger Wappen und der Jahreszahl 1611 versehen ist. Farbigkeit der Medaillons: Inkarnat rosa (Harsdörffer), gelblich (Tetzel, Starck), alle übrigen rötlich; Haare und Bärte braun. Augen braun (Haller, Behaim), alle übrigen grau; Pupillen schwarz. Kragen weiß, Pelze braun, Wämser schwarz, Ketten vergoldet. Vorhänge in zwei Grüntönen. Die Portraitbüsten und die Vorhänge sind entweder poliert oder mit einer glänzenden Lasur überzogen. Die Medaillonrahmen bestehen aus rotem Wachs, sind vergoldet und mit roten und silbernen Wachsperlchen versehen. Farbigkeit des äußeren Rahmens: Weißes Wachs mit reicher Vergoldung und roten und silbernen Wachsperlchen sowie grünen Glassteinchen am Brustpanzer des thronenden Herrschers bzw. an der Kaiserkrone über dem mittleren Wappen. Mantel des Herrschers mit grünlichen (ehemals goldenen) Ornamenten bemalt. Stadtansicht und Wappen in bunten Farben.
Beschriftung:
Im Relief des Nürnberger Inneren Rates von 1611 erscheinen die beiden Losunger (Finanzchefs) als ranghöchste Mitglieder in der Mitte. Die an Goldschmuck erinnernden Medaillonrahmen sind mit den jeweiligen Wappen versehen. Der übergeordnete Prunkrahmen birgt Herkules und Minerva, Allegorien der vier Jahreszeiten und im Scheitel thronend den dreigesichtigen Riesen Geryon als Symbol der Eintracht. Ganz unten ist eine Stadtansicht Nürnbergs zu sehen, geziert mit den Wappen von Reich und Stadt.
The Seven Elders of the Nuremberg Council from 1611 to 1612. Wax on a slate slab; wire, small glass stones. In the relief of the Small Council of Nuremberg from 1611 the two chief tax officers appear in the center as the highest-ranking members. The medallion frames, reminiscent of gold jewelry, include their respective coats of arms. The highly decorative surrounding frame displays Hercules and Minerva, allegories of the four seasons and enthroned at the top the three-faced giant Geryon as a symbol of harmony. At the bottom is a townscape of Nuremberg, embellished with the arms of the empire and the city.
Literatur:
Vöge (1910) Kat.Nr. 954 mit Abb. — Bezold, Gustav von: Der Nürnberger Wachsbossierer Georg Holdermann. In: Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, 1913, S. 3--4. — Habich (1932) S. 402--403. — Barock in Nürnberg 1600--1750. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Aus Anlaß der 300-Jahrfeier der Akademie der Bildenden Künste. Hrsg. von Ludwig Grote. Nürnberg 1962, S. 113, Kat.Nr. C 5, Tafel 41. — Bull (1963) S. 446, Farbabb. 242. — Pfeiffer, Gerhard: Geschichte Nürnbergs in Bilddokumenten. München 1970, Abb. 64. — Pyke, Edward J.: A Biographical Dictionary of Wax Modellers. Oxford 1973, S. 70. — Diemer, Claudia: Georg Holdermann und Heinrich Kramer. Zu Nürnberger Wachsreliefs des frühen 17. Jahrhunderts. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1979, S. 130--132, Abb. I. — Mende, Matthias: Das alte Nürnberger Rathaus. Bd. 1. Nürnberg 1979, S. 300. — Angeletti, Charlotte: Geformtes Wachs. Kerzen, Votive, Wachsfiguren. München 1980, Abb. 40--41 (Farbabb.). — Wenzel Jamnitzer und die Nürnberger Goldschmiedekunst 1500--1700. Goldschmiedearbeiten. Entwürfe, Modelle, Medaillen, Ornamentstiche, Schmuck, Porträts. Hrsg. von Gerhard Bott. Nürnberg 1985, S. 416--417, Kat.Nr. 530. — Maué, Claudia: Die Bildwerke des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Teil 1: Franken. Bestandskatalog (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums). Mainz 1997, Nr. 3, S. 37--41. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 409.
 
 
3.3.130726