Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2275

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bischof, hl. Ulrich (Figur aus Sandstein (Pl.O.2275- 2276; Sebalduskirche))

Inventarnummer: Pl.O.2275
Leihgabe der Protestantischen Kirchenverwaltung in Nürnberg
Datierung: um 1330
Ort: Franken; Nürnberg, ID: 7004334; Nürnberg
Material/Technik: Sandstein der Nürnberger Gegend - massiv, rückseitig bearbeitet
Maße: H. 112 cm; B. 30 cm; T. 26cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Nach links blickender Bischiof mit Mitra, Unterarme fragmentiert.
Beschriftung:
Die Bischöfe flankierten das Dreikönigsportal der Nürnberger Sebalduskirche. Sie sind Stiftungen eines burggräflichen Schreibers Ulrich. Sowohl dessen Namenspatron als auch der hl. Wolfgang gehören zu den Hauptvertretern der kirchlichen Hierarchie des Hochmittelalters im deutschen Süden. Neben Papst und römischer Kurie ist das Bischofsamt sichtbarer Ausdruck der Kirche als Institution. Im Mittelalter waren geistliches Amt und politische Herrschaft vielfach verknüpft.
The two bishops, donated by a burgrave's scribe named Ulrich, flanked the Magi portal of Nuremberg's St. Sebald Church. Ulrich's patron saint and St. Wolfgang are among the most important representatives of church hierarchy in southern Germany in the High Middle Ages. The office of bishop, next to the pope and the Roman Curia, clearly expresses the church as an institution. Clerical offices and political rule were often linked in the Middle Ages.
Literatur:
Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter. Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums 4). Hrsg. von Jutta Zander-Seidel/Anja Kregeloh. Nürnberg 2014, Kat.-Nr. 107. — Zander-Seidel, Jutta in: Mittelalter. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Nürnberg 2012, S. 40. — Gerhard Weilandt: Die Sebalduskirche in Nürnberg. Bild und Gesellschaft im Zeitalter der Gotik und Renaissance. Petersberg 2007, S. 46-48. — Stafski, Heinz: Die Bildwerke in Stein, Holz, Ton und Elfenbein bis um 1450 (Die mittelalterlichen Bildwerke Bd. 1). Nürnberg 1965, S. 49 f. mit Abb. Nr. 25 — (aus Stafski) Moritz Maximilian Mayer: Die Kirche des heiligen Sebaldus. Nürnberg 1831, S. 15 - Gustav Friedrich Waagen: Kunstwerke und Künstler im Erzgebirge und in Franken. Leipzig 1843, S. 226/27 - Ralf von Rettberg: Nürnbergs Kunstleben. Stuttgart 1854, S. 42 - Wilhelm Lotz: Süddeutschland. Kunsttopographie Deutschlands 2. Kassel 1863, S. 340 - F. W. Hoffmann (1912), S. 150 - F. T. Schulz (1922), S. 16 - K. Martin (1027), S. 36, 150 Kat. Nr. 174 - Jutta Zander-Seidel und Frank Matthias Kammel: Mittelalter. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlung. Nürnberg 2012, (S. 39-62), S. 40.
 
 
3.3.130726