Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2862

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bildnis des Andreas Felix von Oefele (Bildnis aus Gips (Pl.O. 2861- Pl.O. 2862; Bildnismedaillons))

Inventarnummer: Pl.O.2862
Hersteller: Franz Andreas Schega
Datierung: vor 1772
Ort: Ober-Bayern; München ID: 7004333; München
Material/Technik: Gips - gegossen (Büste ein Stück mit der runden Platte); weiß belassen, Platte hellgraublau eingefärbt; Oberfläche sorgfältig geglättet bzw. bearbeitet, Perückendetails nachziseliert, Iris als konkave Scheibe; Rückseite grob geglättet
Maße: D. 18,9 cm - Relief: D. 12,9 cm; H. max. 1 cm
Marke/Inschrift: "4." — "Imago/Andr. Felic(i) Oefelii/Monacensis Boii/Franc. Andr. Schegae/opus."
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Hochrelief. Büste mit annähernd halbrundem Abschluß im Profil, von rechts gesehen. Portrait eines glattrasierten Mannes fortgeschrittenen Alters mit langer, leicht gekrümmter Nase, etwas vortretenden Augen mit deutlich sich abzeichnenden Tränensäcken und Doppelkinn, dessen Übergang in den fülligen Hals der lockere Hemdkragen enthüllt. Über dem Hemd mit Jabot trägt der Mann einen pelzgefütterten Rock mit breitem, weich umgelegtem Kragen und ornamentiertem Tressenverschluß. Die beiden Bandenden und zwei Lockensträhnen der Perücke wehen rückwärtig nach oben.
Literatur:
Claudia Maué: Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum, Tl. 2, Bayern, Österreich, Italien, Spanien. Mainz am Rhein 2005, S. 73-78 m. Abb. Kat. Nr. 130 — MAUÉ (2005): 94. Jahresbericht des GNM (1949) S. 53-55, Abb. 21 auf S. 58 und Abb. 22 auf S. 59 — Kammel, Frank Matthias: Charakterköpfe. Die Bildnisbüste in der Epoche der Aufklärung. Nürnberg 2013, S. 144, Kat.Nr. 92.
 
 
3.3.130726