Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2892

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Muttergottes (Figur aus Lindenholz)

Inventarnummer: Pl.O.2892
Hersteller: Hans Leinberger (um 1480-nach 1535)
Datierung: um 1515/20
Ort: Landshut
Material/Technik: Lindenholz, fragmentiert, farbig gefasst
Maße: H. 105 cm; B. 49 cm; T. 23 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Ehemals stehende Ganzfigur, oberhalb der Kniee abgetrennt. Maria hält den Knaben auf der linken Seite. Er strebt dynamisch mit steigendem linken Bein zu ihr empor, in der Linken einen Granatapfel. Maria mit einem Schappel, langem Haar udn bewegtem Gewand, das Bauch und rechten Oberschenkel deutlich markiert.
Beschriftung:
Die ursprüngliche Ganzfigur ist ein reifes Werk des Bildhauers. Charakteristisch für seine Handschrift sind natürliche Körperlichkeit und dynamische Gewandbildung. Der Granatapfel ist Sinnbild der Schönheit Mariens.
Madonna. Limewood, fragmented, polychromed. This work, originally a standing figure, is a mature work of the sculptor. Characteristic of his signature is a naturalistic portrayal of the body and a dynamic depiction of drapery. The pomegranate symbolizes the beauty of Mary.
Literatur:
Lill, Georg: Hans Leinberger. Der Bildschnitzer von Landshut. Welt und Umwelt des Künstlers. München 1942, S. 162, 165. — Siebenundneunzigster Jahresbericht des Germanischen Nationalmuseums 1951 bis 1954. Nürnberg 1955, S. 18. — Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. München 1977, S. 99. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2004, S. 109-110. — Frank Matthias Kammel: Skulptur der Dürerzeit. In: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3) Nürnberg 2010, S. 416. — Daniel Hess: Reanissance, Barock, Aufklärung. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlung. Nürnberg 2012, (S. 93-114), S. 98.
 
 
3.3.130726