Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.2994

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Haupt Johannes des Täufers (Kopf aus Holz)

Inventarnummer: Pl.O.2994
Datierung: um 1500
Ort: Oberpfalz;
Material/Technik: Lindenholz - farbig gefasst
Maße: H. 23,5 cm; B. 18,4 cm; T. 26,7 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Der Kopf leicht aufgerichtet, die Haare des Hinterhauptes sorgfältig bearbeitet. Die "gebrochenen" Augen etwas schräggestellt. Über der Nasenwurzel eine steile Winkelfalte. Der Bart ist zweigeteilt.
Beschriftung:
Sammelkommentar: "Johannesschüsseln" sind Ausdruck der kultischen Verehrung der Kopfreliquie des Heiligen, die seit 1206 in Amiens aufbewahrt wird. Die Darstellungen des abgeschlagenen Kopfes lagen ursprünglich auf Tellern. Das Motiv wurzelt in der biblisch verbürgten Lebensgeschichte des Propheten. Als Belohnung für ihren aufreizenden Tanz forderte Salome den Kopf des asketischen Bußpredigers. Die Gesichtszüge mit gebrochenem Blick, geöffnetem Mund und sichtbarer Zunge bezeugen den Anspruch möglichster Naturnähe.
Head of John the Baptist. Limewood, polychromed. Summary: "Chargers with the Head of Saint John the Baptist" are an expression of the religious veneration of the saint's head, preserved as a relic in Amiens since 1206. The two sculptures of the severed head originally lay on platters. The motif is rooted in the biblical account of the prophet's life. As a reward for her provocative dance, Salome demanded the head of the preacher of repentance. The facial features - the broken gaze, the opened mouth, the tongue showing - all testify to the artist's endeavor to achieve the greatest possible realism.
Literatur:
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1966, S. 186. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, 414.
 
 
3.3.130726