Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.3457

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Thronende Muttergottes (Muttergottes)

Inventarnummer: Pl.O.3457
Datierung: um 1340
Ort: Oberschwaben
Material/Technik: Holz, ergänzt, stark überarbeitet, neu gefasst
Maße: H. 38 cm, einschließlich Ergänzung 48 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Das gehöhlte, teilweise freiplastisch gestaltete Hochrelief ist das Fragment einer thronenden Madonna. Es zeigt die Gottesmutter heute als Halbfigur mit dem auf ihrem verlorenen linken Oberschenkel stehenden Jesusknaben. Die in ein hoch gegürtetes Kleid und einen Mantel gehüllte Jungfrau umgreift das in ein knöchellanges Hemd gewandete Kind mit dem linken Arm, während die Hand des verlorenen und durch eine Ergänzung ersetzten nach vorn gestreckten rechten Unterarms wohl ein Zepter hielt. Das Haupt der Jungfrau war vermutlich von einer Krone geziert, ist jedoch abgearbeitet worden und von einem ergänzten Zackenreif geziert. Christus, der seine Rechte zum Segen erhebt, stellt - wie an der Anlage des Gewandes erkenntlich - seine Beine überkreuz, so dass er einschließlich des vom Körper gestreckten linken Arms eine beinahe tänzerische Haltung einnimmt. In der verlorenen Linken hielt er wahrscheinlich den vielfach geläufigen, als Passionssymbol zu deutenden Vogel.
Literatur:
Frank Matthias Kammel: Muttergottes. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2012, S. 207.
 
 
3.3.130726