Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.797

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Porträtbüste des Johann Wilhelm von Loeffelholz (1558-1600) (Porträtbüste)

Inventarnummer: Pl.O.797
Datierung: 1600
Ort: Mittelfranken; Nürnberg ID: 7004334;
Material/Technik: Büste: Wachs; Augen: Glas; Unterbau: Pappe; Kasten: Nussbaumholz mit Glastüre - Büste: gefärbt
Maße: Büste: H. 49 cm, B. 68 cm, T. 15,5 cm; Kasten: H. 75,5 cm; B. 77 cm; T. 27 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Hochrelief im originalen Vitrinenschrank: Die Büste verkörpert Johann Wilhelm Loeffelholz (1558-1600), der als Mitglied eines der bedeutendsten Nürnberger Patriziergeschlechter ein erfolgreiches Handelshaus führte. Lebensgröße und Haut imitierende Oberflächenqualität des Werkstoffes Wachs, naturnahe farbige Fassung von Antlitz und Tracht sowie die gläsernen Augen sind wesentliche Träger einer bestechenden Präsenzfaszination. Eine teure Spitze imitierende Halskrause hebt das Antlitz der stattlichen Gestalt prägnant von ihrem Körper ab, der in ein schwarzes Wams mit darüber liegendem Koller gekleidet ist, ein vor der Brust geknöpftes, ärmelloses Obergewand, das die Schultern mit Achselstücken betont. Das Untergewand scheint aus feinem geschlitztem Stoff zu bestehen. Mit den wohl mittels Realien geformten Knöpfen des Kollers sind kostspielige Posamentierarbeiten gemeint.
Beschriftung:
Die Büste war als authentisches Erinnerungsstück gedacht. Sie entstand vielleicht erst aus Anlass des Todes Hans Wilhelms, wohl gleichzeitig mit dem sie umgebenden Schaukasten. In der naturnahen Wiedergabe des Gesichts und der Kleidung zeigt sich die Wachsplastik Werken in Stein und Holz überlegen. Die Familie Löffelholz gehörte zu den 42 Nürnberger Patrizierfamilien, welche als Mitglieder des "Inneren Rates" die Geschicke der Stadt und des Umlandes lenkten.
Bust of Hans Wilhelm of Löffelholz (1558-1600). Polychromed wax; walnut case. The bust was intended to be an authentic remembrance piece. It was perhaps not made until after the death of Hans Wilhelm, probably at the same time as the surrounding showcase. Wax sculptures prove to be superior to stone and wood in the detailed rendering of the face and the clothing. The Löffelholz family was one of the 42 Nuremberg patrician families who as members of the "Small Council" controlled the affairs of the city and its surrounding areas.
Literatur:
Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit, N.F.1861, Sp. 441. — Bösch, Hans: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Originalskulpturen. Bestandskatalog. Nürnberg 1890, S. 72, Nr. 1019. — Josephi, Walter: Kataloge des Germanischen Nationalmuseums. Die Werke plastischer Kunst. Bestandskatalog. Nürnberg 1910, S. 390, Nr. 692. — Schulz, Fritz Traugott Führer durch die kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen des Germanischen Museums. Ausgabe 1924/25. Nürnberg 1924, S. 190. — Kammel, Frank Matthias/Lorenz, Anke: Faszination der Präsenz. Die Wachsbüste des Johann Wilhelm Loeffelholz. In: Enthüllungen. Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2008, S. 82--93. — Hamm, Johannes: Zwölf Totenschilde der Patrizierfamilie Loeffelholz. In: Kulturgut, H. 21, 2009, S. 8. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3. Hrsg. von G.Ulrich Großmann. Nürnberg 2010, S. 207, Abb. 168. — Kammel, Frank Matthias: Das Zimmerkenotaph für Johannes Bepler. Ein Beitrag zur Erinnerungskultur in Nürnberg um 1800. In: Bilder - Sachen - Mentalitäten. Arbeitsfelder historischer Kulturwissenschaften. Wolfgang Brückner zum 80. Geburtstag. Regensburg 2010, S. 379--380. — In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Hrsg. von Jutta Zander-Seidel. Nürnberg 2015, Nr. 37, S. 86-87.
 
 
3.3.130726