Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: T3784

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Barett des Christoph Kress zu Kressenstein mit Barettkasten (Kopfbedeckung (Herren))

Inventarnummer: T3784
Leihgabe Freiherrlich von Kressische Vorschickung Kraftshof
Datierung: Barett: um 1530 und später, Barettkasten: 16. Jh. (?), spätere Ergänzungen
Material/Technik: Barett: Seidensamt, schwarz, unaufgeschnitten, Straußenfedern, schwarz, Flindern Metall, Futter Seidentaft; Barettkasten: Nadelholz, Leder, Eisen, Papier, eingeklebt: Wappen Kress (Boden), Wappen König Ferdinand I., Bildnis Christoph Kress (Deckel)
Maße: Barett: Dm. 55 cm, Barettkasten: H. 17 cm, Dm. 53 cm
Sammlung: Textilien und Schmuck
Beschreibung:
Barett: Barett mit schmaler Krempe aus schwarzem, unaufgeschnittenem Samt und Federschmuck, Futter rosa Seidentaft. Federschmuck in nicht originaler Montierung: Die schwarzen Straußenfedern sind auf einen Eisenring genäht, der das Barett am äußeren Rand umläuft; da der RIng den Federstrang nicht vollständig aufnehmen kann, hängt ein ca 30 cm langes Stück nach unten. Die Enden der auf den Ring genähten Federn sind mit kleinen Quasten aus Metallfäden mit eingehängten Flindern verziert. Barettkasten: Runder Holzkasten mit Deckel und Bezug aus schwarzem, mit Blindprägungen versehenem Kalbsleder, Eisenschließe und Eisenscharnier. Im Innern mit Papier kaschiert, darauf aufgeklebt im Deckel Holzschnitt mit Wappen König Ferdinands I. und Porträtholzschnitt von Christoph Kress mit Federbarett (nach 1600), im Boden Holzschnitt mit Wappen der Kress von Kressenstein.
Beschriftung:
Das Barett gilt als Geschenk Kaiser Karls V. an Christoph Kress auf dem Augsburger Reichstag 1530. Quelle ist ein Familienbuch um 1700, demzufolge damals die Federn noch zu sehen waren. Der originale Federschmuck ist heute mit dem wohl jüngeren, kleineren Barett verbunden, so dass ein Teil nach unten hängt.
Beret of Christoph Kress zu Kressenstein. The beret is reputed to be a gift from Emperor Charles V to Christoph Kress at the Augsburg Imperial Diet in 1530. The source is a family register from ca. 1700 which still mentions the feathers. The original feathers are now attached to this, probably more recent, smaller beret so that some of them are hanging down.
Literatur:
In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock. Hrsg. von Jutta Zander-Seidel. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2015, S. 41-42, 271-272 (technologische Angaben), Kat.-Nr. 11. — Jutta Zander-Seidel: Textiler Hausrat. Kleidung und Haustextilien in Nürnberg von 1500-1650, München 1990, S. 221-222. — Martin Luther und die Reformation in Deutschland. Ausstellung zum 500. Geburtstag Martin Luthers. Hrsg. von Gerhard Bott. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Frankfurt am Main 1983, S. 422 – 423, Kat. 580. — Erika Thiel: Die Geschichte des Kostüms. Die europäische Mode von den Anfängen bis zur Gegenwart, Wilhelmshaven 1980, S. 177. — August Fink: Die Schwarzschen Trachtenbücher. Berlin 1963, S. 70 – 71, Abb. 44. — Karl F. von Frank zu Döfering: Die Kressen. Eine Familiengeschichte, Post Perschnitz, 1936, Sp. 263 – 264, 273 – 274, 280 – 282 und Abb. 101, 102, 104. — August Neuhaus: Das Federbarett des Christoph Kress von Kressenstein. Eine Neuerwerbung des Germanischen Nationalmuseums. In: Zeitschrift für Historische Waffen- und Kostümkunde, N.F. 5., 1935, S. 34-38. — Jahresbericht GNM 1933, S. 5.
 
 
3.3.130726