Titel
Bildnis eines älteren Mannes
Allgemeine Bezeichnung
Relief aus Wachs
Inventarnummer
Pl.O.2847
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Mittel-Franken; Nürnberg ID: 7004334; Nürnberg
Herstellungsdatum
1. Drittel 18. Jh.
Hersteller
Nürnberger (?) Wachsbossierer
Maße
Reliefplatte: H. 18,5 cm; B. 14,3 cm - Kasten: H. 23,1 cm; B. 18,8 cm T. ca. 3 cm
Material und Technik
gebleichtes und gefärbtes Wachs auf mit Pappe belegter Holzplatte; wachsgetränkter Stoff - modelliert, Ornamente gepresst und geritzt, teilweise vergoldet
Beschreibung
Hochrelief auf einer mit Pappe belegten Holztafel, in einem verglasten, hochrechteckigen, schwarzen Holzkasten mit vergoldeter Profilleiste. Frontales Hüftbild eines älteren Herrn, der den Kopf leicht nach rechts wendet, seinen linken Arm seitlich angewinkelt hat - die heute verlorene Hand war wohl in die Hüfte gestemmt - und seine rechte Hand auf ein seitlich neben ihm stehendes verhängtes Tischchen legt. Den Hintergrund bildet eine durch senkrechte Leisten gegliederte Wandvertäfelung, vor der in der linken oberen Ecke ein Vorhang drapiert ist. Der Mann trägt eine lange Allongeperücke, deren Enden über die Schultern fallen; die über die rechte Schulter gelegte Strähne endet in einem Knoten. Der lange offene Rock hat breite, geknöpfte Armelaufschläge und besteht aus einem Stoff mit einem Muster aus abwechselnd glatten und durch Perlreihen unterbrochenen, plastisch vortretenden Rhomben. Die enge lange Weste ist halb zugeknöpft, so daß die glatte Halsbinde und das lange Spitzenjabot zu sehen sind. Die Weste zeigt Spitzenborten an den Kanten der Knopfleiste und der Taschenpatten. Der Mann hat ein schmales, von vielen Falten durchzogenes Gesicht mit einer langen, spitzen, gebogenen Nase und schmalen Lippen. Die Augen sind mit lebhaftem, wachem Ausdruck zur linken Seite gerichtet. Das Gesicht aus weißlichem Wachs zeigt eine bräunliche Bemalung, die Augen sind hellbraun, der Mund ist hellrot; die Perücke sowie die Spitzen des Jabots, der Ärmelmanschetten und der Halsbinde bestehen aus gebleichtem Wachs. Der Rock ist aus durchgefärbtem, hellrotem Wachs mit gepreßten und geritzten Ornamenten modelliert. Die Weste ist grün bemalt oder durchgefärbt, die aufgelegten Spitzenborten, Knöpfe und Knopflöcher sind vergoldet. Die Vertäfelung besteht aus dunkelgrauem Wachs, Vorhang und Tischtuch aus mit dunkelgrünem Wachs getränktem Stoff.
Literatur
Claudia Maué: Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum, Tl.1, Franken. Nürnberg 1997, S. 91 m. Abb., S. 93
AUS MAUÉ (1997): Unveröffentlicht