Titel
Mann mit Pelzmütze und Pelzmantel (Allegorie des Winters)
Allgemeine Bezeichnung
Figur aus Zirbelholz (Pl.O.334- 335; Jahreszeitenfolge)
Inventarnummer
Pl.O.334
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Ober-Bayern; Oberammergau ID: 7004703; Oberammergau
Herstellungsdatum
um 1800 (?)
Hersteller
Oberammergauer Bildschnitzer
Maße
H. (mit Sockel) 24,2 cm
Material und Technik
Zirbelholz - Rückseite grob bearbeitet
Beschreibung
Statuette mit abgeflachter Rückseite auf niedrigem Erdsockel. Der Mann lehnt sich halb sitzend mit gebeugten Knien und zurückgestelltem rechtem Fuß an einen Baumstumpf, an dessen Wurzel ein Feuer brennt. Mit der linken Hand stützt sich der Mann auf den Baumstumpf; der rechte Arm ist vor den vorgeneigten Oberkörper geführt, die - heute verlorene Hand - reichte zum linken Knie. Der Mann hat den Kopf zur rechten Seite gelegt und etwas gesenkt. Er trägt eine Zipfelmütze mit breitem Pelzrand, einen langen, pelzgefütterten und mit Pelzaufschlägen versehenen Rock, enge Kniehosen und hohe Stiefel mit Umschlag. Der Sockel ist niedrig, profiliert und gekehlt, hinten gerade abschließend und vorn halbrund geschweift.
Literatur
Claudia Maué: Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum, Tl. 2, Bayern, Österreich, Italien, Spanien. Mainz am Rhein 2005, S. 90 f. m. Abb. Kat. Nr. 137
MAUÉ (2005): Anzeiger GNM (1903) S. 24 (erwähnt); Josephi (1910) S. 351, Kat.Nr. 613 und 614