Titel
Clara Zetkin
Allgemeine Bezeichnung
Portraitbüste
Inventarnummer
Pl.O.3424
Sammlung
Kunst u. Kunsthandwerk 19.-21.Jh.
Maße
mit Sockel: H. 39 cm; B. 20 cm; T. 22 cm
Ohne Sockel: H. 30 cm; B. 20 cm; T. 22 cm
Material und Technik
Gips, patiniert; Nussholzsockel
Vermerk am Objekt
Inschrift: C. Zetkin K. (?).H. 1901 (Rückseitig am Büstenfuß)

Vitrinentext
1901, im Entstehungsjahr der Büste, war Clara Zetkin, eine Freundin Rosa Luxemburgs, in Stuttgart Redakteurin der sozialdemokratischen Frauenzeitschrift "Die Gleichheit". 1907 übernahm sie die Leitung des Frauensekretariats der SPD. In Kopenhagen initiierte sie 1910 auf der "Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz" den Internationalen Frauentag. Er wird bis heute alljährlich am 8. März begangen. Der Schöpfer der Büste dürfte aus dem Umfeld von Zetkins Ehemann, dem Maler und Grafiker Friedrich Zundel, stammen.

Literatur
Peters, Ursula: Publizistin, Frauenrechtlerin und Mitbegründerin des "Internationalen Frauentags". Ein Portrait Clara Zetkins aus dem Jahr 1901. In: Kulturgut. Aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums. Heft 41, II. Quartal 2014, S. 14-20.