Titel
Christus am Kreuz
Allgemeine Bezeichnung
Figur aus Holz
Inventarnummer
Pl.O.62
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Franken; Nürnberg
Herstellungsdatum
um 1500
Hersteller
Veit Stoß
Maße
H. 270,0 cm; B. 196,0 cm
Material und Technik
Lindenholz, polychromiert
Vermerk am Objekt
Beschriftung: INRI (über dem Kreuz)

Vitrinentext
Die Zeitgenossen schätzten Stoß vor allem als den Meister der Kruzifixe. Der Gekreuzigte ist ein sprechendes Beispiel für sein Bemühen um Naturnähe und effektvolle Inszenierung des Körpers. Kraftvoll ist die Spannung der Glieder. Adern, Hautfalten, etwa an den Fersen, und angespannte Muskeln erscheinen detailgetreu.

Stoss was esteemed in his own day above all as a master of crucifixes. This figure of Christ eloquently exemplifies his quest for naturalism and effective portrayal oft he crucified body. Note the forceful tension oft he limbs. Veins, skin-folds – e.g. on the heels – and strained muscles are rendered in precise detail.

Beschreibung
Das Haupt des nur mit dem Lendentuche bekleideten Leichnams ist schräg-rechts gesenkt, eine Dornenkrone umgibt den Scheitel, von dem die Locken frei herabfallen. Über dem Kreuze eine Tafel mit INRI.
Literatur
Josephi (1910): Kat.Nr. 316 - Abb. bei Hampe, Das Germanische Nationalmuseum 1902 - Kohlbach: Steirische Bildhauer, 1956 S. 113, 268 - Veit Stoß in Nürnberg. Ausst. - Kat. GNM. München 1983, Kat.Nr. 5 (Ulrich Schneider) mit Abb. 37 u. 83-89 - Nürnberg, 1300-1550. Ausstellungskatalog München u. New York 1986, Kat.Nr. 92 (Rainer Kahsnitz) mit Abb. - AntiAging für die Kunst. Nürnberg 2004, Kat.Nr. 34, S. 154 f. -- Tätigkeitsbericht 1981 für die Mitglieder und Freunde des Germanischen Nationalmuseums, S. 20-21. - Frank Matthias Kammel: Spätmittelalter. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlung. Nürnberg 2012, (S. 63-84), S. 73.