Titel
Türkischer Bogenköcher angebl. von Stephan III. Praun
Allgemeine Bezeichnung
Pfeilköcher mit Pfeilen
Inventarnummer
W1218
Proviso
Leihgabe der Friedrich von Praun'schen Familienstiftung
Sammlung
Wissenschftl. Instr.-Waffen-Pharmazie
Herstellungsort
Osmanisches Reich
Herstellungsdatum
2. Hälfte 16. Jh.
Maße
L. 67 cm; B. 30,5 cm; L. 86 cm (m. Pfeilen); B. 19 cm (m. Pfeilen)
Material und Technik
Leder, Holz, Vergoldung, Farbe
Vitrinentext
Sammelkommentar: Stephan III. Praun, Bruder von Paulus II. Praun, kam wohl im Gefolge einer kaiserlichen Gesandtschaft nach Istanbul. Dort gehörte Bogenschießen in der Elite des Osmanischen Reiches zum guten Ton. Möglich, dass Praun den Bogen dort geschenkt bekam oder erwarb. Türkische Bögen stellen den Gipfel der Bogenbaukunst dar. Der Bogen besteht aus ausgewählten Werkstoffen. Vor Feuchtigkeit schützt eine Lackierung, die Bemalung unterstreicht den Wert. Bogen und Pfeile wurden in zwei Köchern aus Leder an der Hüfte getragen.

Turkish Quiver and Arrows. Leather, wood, gilding, paint. Summary: Stephan Praun III, brother of Paulus Praun II, probably traveled to Istanbul with an Imperial delegation. Archery was a prestigious skill among the elite of the Ottoman Empire. It is feasible that Praun was either given this bow or acquired it there. Turkish bows are the pinnacle of the bow maker's art. The bow is a composite of select materials. A lacquer coating protects it against damp, while the painted decoration underscores its value. The bow and arrows were carried in a leather bow case and quiver slung at the hip.

Beschreibung
Der Pfeilköcher gehört zu einem Ensemble mit einem Bogen und dessen Bogenköcher. Im Pfeilköcher wurden die Pfeile einsatzbereit, mit den Federn nach oben, am Gürtel des Schützen mitgeführt.
Literatur
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 265, 438, Abb. 230.