Titel
Wams mit geschlitzten Ärmeln
Allgemeine Bezeichnung
Oberkleidung
Inventarnummer
T2773
Sammlung
Textilien-Schmuck
Herstellungsdatum
1650- 1659
Maße
Gesamtlänge vorne 42,5 cm, hinten 45,5 cm; Kragenlänge vorne 8 cm, hinten 3,8 cm; Schoßlänge 3,5 cm, Taillenweite außen 95,5 cm; Ärmellänge rechts 51,5 cm, links 49,5 cm
Klassifikation
Oberkleidung
Material und Technik
Seidengewebe, floral gemustert, goldbeige, Kragen und Bauchpartie versteift, Futter Seidentaft, Posamentenknöpfe
Obermaterial: Seidengewebe, goldbeige, Leinwandbindung mit Muster durch Schussflottierung, Kette: Seide, goldgelb, s-gedreht, 60 F/cm; Schuss: Seide, gelb, 2 s/S, weiß 2 s/S, 18 F/cm, Webkante vorhanden
Einlagen/Versteifungen: vollflächig (1), Kragenversteifung (2) und (3), Bauchplattenversteifung (4), Einfassung Kragenversteifung und Bauchplattenversteifung (5), Kragen- und Bauchplattenversteifung (6)
(1) Bastfaser, rotbraun, Leinwandbindung
(2) Bastfaser, schwarzbraun, Leinwandbindung, schwarz beschichtet
(3) evtl. wie 2, sehr dick schwarz beschichtet
(4) Bastfaser, schwarzbraun, Leinwandbindung, mit schwarz pigmentiertem Leim bestrichen
(5) Bastfaser, naturfarben, Leinwandbindung
(6) Fischbein
Futter: Seide, beige, Leinwandbindung
Verzierungen: 113 Nestellöcher an den Schößen (14 pro Schoßteil)
Verschlüsse: Knöpfe/Knopflöcher (1), Knöpfe/Schlingen (2)
(1) 25 Posamentenknöpfe in vorderer Mitte, (6 fehlen), Holzkern umflochten mit Seidenfäden, goldbeige, H. 0,8 cm, Dm. 1,1 cm
(2) 8 Posamentenknöpfe wie (1), 6 am Kragen, je 1 an den Ärmelschlitzen (1 fehlt), Schlingen aus Flechtkordel, Seide, goldbeige, Einzelfaden 2 z/S
Vitrinentext
Das Oberteil zeigt eine späte, verspielte Form des Wamses. Danach wurde es von Weste und Rock abgelöst. Kaum taillenlang, blieben die unteren Knöpfe offen. Schöße und Nestellöcher waren nur noch Dekor. An Ärmeln und Rücken sowie zwischen Wams und einer weiten Hose mit Schleifenschmuck quoll das Hemd hervor.

Short doublet with paned sleeves. The garment shows a late, playful form of the doublet. Afterwards it was superseded by waistcoat and coat. Barely waist-long, the lower buttons remained open. Skirttails and lace holes were now mere decoration. The shirt protruded through the sleeves and back as well as between the doublet and wide breeches adorned with ribbons.

Beschreibung
Kurzes Wams aus goldgelbem, kleinteilig gemustertem Seidengewebe mit langen, geschlitzten Ärmeln, hohem Stehkragen, vorderer Knöpfung und schmalen Schoßstreifen. Die weiten, vollständig in schmale, genähte Streifen aufgelösten Ärmel werden von Bündchen zusammengehalten. Ein weiterer Schlitz öffnet sich im oberen Teil der Rückennaht. In der vorderen Mitte 25 Posamentenknöpfe (6 fehlen) und Knopflöcher, sechs gleichartige Knöpfe mit Gegenschlingen am versteiften Stehkragen, je ein weiterer an den Ärmelschlitzen. Im vorderen, unteren Bereich der Vorderteile befinden sich zwischen Ober- und Futterstoff steife Bauchplatten, entlang derer die Knöpfe nicht geschlossen wurden. Den Schoß bilden acht schmale, leicht überlappend angesetzte, abgefütterte Gewebestreifen, in deren Oberstoff 113 Nestellöcher eingearbeitet sind. Das gesamte Oberteil ist goldbeigem Seidentaft gefüttert.
Literatur
In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock. Hrsg. von Jutta Zander-Seidel. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2015, S. 101-102, 278 (technologische Angaben), Kat.-Nr. 49.
Walter Fries: Die Kostümsammlung des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg. Besprochen aus Anlaß ihrer Neuaufstellung im Jahre 1924. In: Anzeiger GNM 1926, S. 26-27, Abb. 15.
Jahresbericht GNM 1904, S. 6.
Kunstsammlungen des verewigten Herrn Geheimrats Dr. Jakob von Hefner-Alteneck. Aukt.Kat. Hugo Helbing, München, 6. Juni und folgende Tage 1904, S. 89.