Titel
Kleid
Allgemeine Bezeichnung
Oberkleidung (Damen)
Inventarnummer
T4852
Sammlung
Textilien-Schmuck
Herstellungsdatum
1830-1839
Maße
Gesamtl. 125 cm, Taillenweite 75,5 cm, Saumweite 284 cm
Klassifikation
Oberkleidung
Oberkleidung Damen
Material und Technik
Seidensatin, schwarz-violett
Vitrinentext
Das Kleid entspricht mit noch leicht erhöhter Taille und mäßig weitem Rock der Frühzeit der Biedermeiermode. Die an den Schultern ihre größte Weite erreichenden Keulenärmel "à la gigot" (Hammelkeulen), die in den Modejournalen etwa seit 1824 die kurzen Puffärmel ablösen, enden in schmalen Bündchen. Charakteristisch für den Zeitstil sind plastische Applikationen aus dem Oberstoff des Kleides, wie sie hier mit rund wattierten "Röllchen" als schlichte Wellenranken ausgebildet sind. Das Kleid ist zudem - wohl für den Winter - zwischen Oberstoff und Futter durchwegs mit einem Wollvlies wattiert. Die Saumpartie wurde durch eine angesetzte Rüsche nachträglich verändert, möglicherweise bereits um die Jahrhundertmitte, um das in seiner Entstehungszeit fußfrei zu denkende Kleid den dann länger werdenden Röcken anzupassen.