Titel
Bildteppich mit der Minneallegorie und Spielszenen, so genannter Spieleteppich
Allgemeine Bezeichnung
Wandtextilien
Inventarnummer
Gew668
Sammlung
Textilien-Schmuck
Herstellungsort
Mittelrhein; Heidelberg (?)
Herstellungsdatum
um 1400
Maße
H. 160 cm; B. 390 cm
Material und Technik
Wirkerei, Kette: Leinen, ungefärbt, Schuss: Wolle, mehrere Farben, Metallfäden, Gesichter teilweise in grauer Zeichnung oder mit farbiger Seide gestickt, Kettdichte: 6,5 - 8,5 Fäden/cm
Beschreibung
Der großformatige Behang mit Spielszenen in einer von Burg, Klosteranlage und Mühlengebäude beherrschten Landschaft ist ein herausragendes kulturhistorisches Dokument. Mit Freude am Detail sind zeitgenössische Spiele wie Blindekuh, Quintaine und Schinkenklopfen wiedergegeben, die auch im gesellschaftlichen Leben der Erwachsenen ihren Platz hatten. Die Minnekönigin wohnt den von Männern und Frauen gemeinsam unternommenen Spielen bei. Zwei Stifterwappen am rechten Rand des Teppichs kennzeichnen ihn als bürgerlichen Auftrag. (Text aus Schätze und Meilensteine)


Tapestry with Games of Love
Upper Rhine (?), ca. 1380; tapestry of linen and wool, 142 x 390 cm. Inv.no. Gew 668, Detail
This hanging, with game-scenes set in a landscape with a castle, a monastery complex, and mill buildings, is an outstanding cultural-historical document. Contemporary games such as “Blind Cow”, quintaine, and “main chaude” are reproduced with pleasing detail. Such games also had their place in the social life of adults, and here, the Minnekönigin (Queen of Love) participates in the games played by men and women together. Two donor coats-of-arms at the tapestry’s right margin identify it as a bourgeois commission.
The tapestry with its wealth of figures brings together the motifs of medieval courtly poetry. In a spacious garden landscape couples are enjoying themselves playing games with a deeper erotic meaning. Games of tag, thrusting, riding, tying up and intimate touching characterize the activities near the castle of love. The festive garments of the couples reflect the stylization of the culture of courtly love. The queen of love is recognized by her crown.
The provenance of the tapestry is not known. A reference to the possible patron is seen in the coat of arms of Hans Diehl from Speyer on the top right edge. Diehl had good contacts to the prince electoral court in Heidelberg, and the court’s predilection for festivities may have been the reason for the commission for the tapestry. It appears likely that the tapestry may have been produced in the workshops there. The bourgeois adoption of the theme of courtly love reflects the social aspirations of the new ruling class. (Text from Treasures of German art and history)
Literatur
Jutta Zander-Seidel: Animals on Minne Tapestries. Symbols of Lordship and Ornament. In: Evelin Wetter and Kathryn Starkey (ed.): Animals in Text and Textile. Storytelling in the Medieval World (Riggisberger Berichte 23). Abegg-Stiftung 2019, S. 210-225.
Der Spieleteppich im Kontext profaner Wanddekoration um 1400. Beiträge des internationalen Symposions am 30. und 31. Oktober 2008 im Germanischen Nationalmuseum (Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 29). Herausgegeben von Jutta Zander-Seidel. Nürnberg 2010.
Falke, Jacob: Ein culturhistorisch merkwürdiger Teppich im germanischen Museum. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums (1853--1883 Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit). Nürnberg 1857, Sp. 324--327.
Kurth, Betty: Die deutschen Bildteppiche des Mittelalters. 3 Bde., Wien 1926, Bd. 1, S. 122--124, 230--231; Bd. 2, Taf. 105--107.
Kohlhaussen, Heinrich: Die Minne in der deutschen Kunst des Mittelalters. In: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft Bd. 9, 1942, H. 1/2, S. 145--172, bes. 150--151.
Rapp Buri, Anna/Stucky-Schürer, Monica: zahm und wild. Basler und Straßburger Bildteppiche des 15. Jahrhunderts. Mainz 1990, S. 16.
Germanisches Nationalmuseum (Hrsg.): Schätze und Meilensteine deutscher Geschichte aus dem Germanischen Nationalmuseum. Nürnberg 1997, S. 43.
Treasures of German art and history in the Germanisches Nationalmuseum, Nuremberg. Publ. by Germanisches Nationalmuseum, Nuremberg. Ed. by Hermann Maué and Christine Kupper, 2001.
Bulitta, Brigitte: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen: Untersuchungen am Beispiel traditioneller Bewegungsspiele. Kassel 2000, S. 55, 119--121.
Franke, Birgit: Kaiser Karl IV. und Kaiserin Elisabeth in Dortmund 1377 und 1378. In: Nils Büttner u.a. (Hrsg.): Städtische Repräsentation. St. Reinoldi und das Rathaus als Schauplätze des Dortmunder Mittelalters. Bielefeld 2005, S. 275--295, bes. 283, 290--291.
Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 2). Nürnberg 2007, S. 362--363, 437, Kat. 473, Abb. 329.