Titel
Schrank
Allgemeine Bezeichnung
Behältnismöbel
Inventarnummer
BA361
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
Fischbachau, Kreis Miesbach, Oberbayern
Herstellungsdatum
1749
Maße
H. 176 cm; B. 121 cm; T. 50 cm, B. (mit Gesims) 140 cm.
Klassifikation
Kastenmöbel
Material und Technik
Fichtenholz, bunt bemalt
Beschreibung
Die Bemalung auf blauem Grund innerhalb der oberen beiden durch profilierte Leisten abgegrenzten Kassetten auf den Türen zeigt die Monogramme von Jesus und Maria. Zusätzlich ist in den oberen beiden Kassetten die Jahreszahl 1749 zu sehen. Abgesehen von den vier in den Ecken der Türen aufgetragenen Wirbelrosetten ist der Schrank durchweg mit Blütenranken in weiß, rotbraun, gelb und grün verziert. Auf den Flächen seitlich der Türen wurden die beiden gewundenen Säulen mit einem Tupfenmuster in rotbraun und in grün gestaltet. Auf dem Gesims wechseln die Streifen mit rotbraunen und blauen Tupfen. Die profilierten Leisten sind durchgehend ohne Farbe. "In der Entwicklungsgeschichte altbayrischer Möbelmalerei gehört der Schrank in den Zeitabschnitt vor die um die Mitte des 18. Jahrhunderts einsetzende deckende Behandlung des Holzwerks mit Farben. Gesimsteile, der Sockel, die aufgesetzten Leisten sowie schmale, die Felder gliedernde Streifen zeigen das blanke Holz. Die gewundenden Säulen seitlich der Türen deuten auf das Bestreben, die aufwendigen architektonischen Gestaltungen hochsichtlicher und bürgerlicher Möbel in Malerei umzusetzten. Volkstümliche Religiosität fand in der Dekoration süddeutscher Wohnungsausstattung vielfach ihren Ausdruck im Christusmonogramm in der seit dem Spätmittelalter üblichen Form mit den drei ersten Buchstaben des griechischen Namens Jesu, sowie zunehmend im 18. Jahrhundert im Marienmonogramm, einer Gruppierung der Buchstaben des Namens um und zwischen die Balken des Anfangsbuchstabens." (Text, Deneke 1979)
Literatur
Hans Moser: Bernward Deneke zum 65. Geburtstag. In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde. Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Hrsg.). München 1993, Abb. 18.
Ernst Schlee: Die Volkskunst in Deutschland: Ausstrahlung, Vorlagen, Quellen. München 1978, Abb. 123.
Bernward Deneke: Franz Zell als Sammler ländlicher Altertümer. In: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 1975, S. 116-125, S. 122, Abb 18.
Bernward Deneke: Volkskunst. Führer durch die volkskundlichen Sammlungen. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. München 1979, S. 74, Nr. 95.
Erich Meyer-Heisig: Deutsche Volkskunst. München 1954, Abb. 9.
Bernward Deneke: Bauernmöbel. Ein Handbuch für Sammler und Liebhaber. München 1969, Taf. IX.
F. Rudolf Uebe: Deutsche Bauernmöbel. Ein Überblick für Sammler und Liebhaber. Berlin 1924, S. 6, Abb. 7.
Hans Stegmann: Die Holzmöbel des Germanischen Museums. III. In: Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum 1902, S. 148-158, hier S, 148.