Titel
Bogenhafen
Allgemeine Bezeichnung
Bügeltopf
Inventarnummer
BA2068
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
Ettenstatt, Kreis Weißenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken
Herstellungsdatum
Mitte 19. Jahrhundert
Maße
H. 32,8 cm; Dm. 17 cm
Material und Technik
Hafnerkeramik; engobiert, bleiglasiert, bemalt
Beschreibung
"Zu den ländlichen Haushalten allgemein üblichen Gefäßformen gehörte der Bügeltopf, in Mittelfranken auch Bogenhafen genannt, mit dem am Rande der Öffnung angarnierten bogenförmig verlaufenden Griff. Dieses Gefäß diente, bevor die Fabrikation von Emailgeschirren entsprechende Gebrauchsgeräte als Massenartikel auch für die Arbeiterschaft herstellte, dazu, den auf dem Felde Beschäftigten das Essen zu bringen, wurde aber auch zum Abholen von Hefe zur Vorbereitung von häuslichem Backwerk oder beim nachbarschaftlichen Austausch von Speisen benutzt. Zumeist ist der Deckel zu den Gefäßen verloren." (Text, Deneke 1979)
Literatur
Ehrenfried Schmidt: Volkskunst aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Ausst.Kat. Köln 1969.
Ingolf Bauer: Treuchtlinger Geschirr. München 1971.
Bernward Deneke, Hermann Maué: Volkskunst aus Franken: eine Auswahl aus den Beständen des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 1975.
Bernward Deneke: Volkskunst. Führer durch die volkskundlichen Sammlungen. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. München 1979, S. 112, Nr. 159.