Titel
Weidende Stute mit Fohlen
Allgemeine Bezeichnung
Pferdekamm
Inventarnummer
BA2159
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
Ober- und Niederbayern
Herstellungsdatum
19. Jahrhundert
Maße
H. 14-16,3 cm, B. 10,5-12 cm
Material und Technik
Leder; Gelbguss
Beschreibung
Pferdekamm mit Lederunterlage aus Messing mit 11 Zinken. Als Bekrönung Darstellung von zwei weidenden Pferden (Stute mit Fohlen). Im Hintergrund ein Baum. Die Hängeöse in der Form eines Hufeisens. Die Lederunterlage ist am Rand bemalt. "Die als Schmuck des Pferdegeschirrs vor allem bei Fuhrleuten gebräuchlichen Kummetkämme sind in Süddeutschland und Österreich in zahlreichen Ausformungen bezeugt und wurden bis in die nahe Gegenwart- zuletzt aus Weißmetall- aus alten Formen gegossen. Wieweit diese Kämme, denen auch eine unheilwehrende Bestimmung beigeleitet worden ist, auf die bei der Tierpflege benötigten Gebrauchsgeräte zurückgehen, ist nicht völlig geklärt. Als Auszier der Griffe waren neben den bei volkstümlichen Handwerkererzeugnissen verbreiteten symmetrischen Gruppierungen, etwas Adlern und Löwen, seit der Biedermeierzeit die auf den Zweck weisenden Szenen mit Motiven aus der Welt des Pferdes geschätzt." (Text, Deneke 1979)
Literatur
Bernward Deneke: Volkskunst. Führer durch die volkskundlichen Sammlungen. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. München 1979, S. 102, Nr. 144.