Titel
Anbetung der Heiligen Drei Könige
Allgemeine Bezeichnung
Gemälde
Inventarnummer
Gm1344
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Stein
Herstellungsdatum
1782
Hersteller
Schmidt, Martin Johann, gen. Kremser Schmidt (1718-1801)
Maße
H. 80,3 cm; B. 97,1 cm; Rahmenmaße: H. 102 cm; B. 122 cm; T. 10 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand, doubliert
Vitrinentext
Das Gemälde stammt aus dem österreichischen Benediktinerstift Admont. Typisch für Schmidt ist das mystische Helldunkel, mit dem er den religiösen Gehalt betont. Ihre Intensität gewinnt die Szene auch durch die Konzentration auf wenige, nahsichtige Figuren.

Adoration of the Magi. Oil on canvas. The painting comes from the Austrian Benedictine Abbey of Admont. Typical of Schmidt is the mystic chiaroscuro with which he emphasizes the religious content. The intensity of the scene is also enhanced by the concentration on a few close-up figures.

Beschreibung
Auf dem Halbfigurenbild sitzt links Maria mit dem Kind vor dunklem Grund; hinter ihnen steht Joseph. Die Heiligen Drei Könige bringen dem Kind Gaben dar und beten es an. Ein bärtiger König in kostbarem, goldfarbenem Gewand kniet mit gefaltenen Händen vor dem segnenden Jesusknaben, der Mohr dahinter hält ein Weihrauchschiff und der dritte König einen Kasten mit Myrrhe.
Literatur
Dworschak, Fritz/Feuchtmüller, Rupert/Garzarolli-Thurnlackh, Karl/Zyklan, Josef : Der Maler Martin Johann Schmidt genannt der "Kremser Schmidt". 1718-1801. Wien 1955, S. 275.
Feuchtmüller, Rupert: Der Kremser Schmidt. 1718-1801. Innsbruck/Wien 1989, Nr. 731.
Göttweig und Kremser Schmidt. Zum 200. Todesjahr des Malers Martin Johann Schmidt (1718-1801). Ausst. des Graphischen Kabinetts & der Kunstsammlungen, des Stiftsarchivs und der Göttweig inkorporierten Pfarren. Bearbeitet von Gregor M. Lechner/Michael Grünwald. Furth 2001, Nr. III 8 S. 110, Nr. IV 11c S. 180.
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 467, Abb. 597.