Allgemeine Bezeichnung
Mangelbrett
Inventarnummer
BA1348
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
Nordfriesland;
Herstellungsdatum
1802
Maße
Länge 70,7 cm, Grifflänge 20,0 cm, Breite Griff 10,8 cm, Breite oben 1,0 cm
Klassifikation
Brett (flaches Objekt)
Material und Technik
Buche, gebeizt, Kerbschnitt, Pferdchengriff
Beschreibung
Das Brett verschmälert sich leicht von der Griffseite ausgehend. Der Pferdegriff ist oben in das Brett eingekratzt und schließt mit der Querseite bündig ab. Ornament: Rechts und links des Griffes ist einmal die Jahreszahl 1802 und einmal die Initialien B G D eingeschnitzt. Die Zahlen und Buchstaben sind jeweils durch drei quadratische, kleine Eckchen voneinander getrennt. Nach dem Griffeinsatz überzieht ein Ornament aus Sechssternen das ganze Brett. Sechs Sechssterne greifen immer zur Hälfte ineinander über, so daß ein Blütenblatt zu zwei Sternen gehört. Mit einem Blütenblatt wurden noch die Zwischenräume zweier Blätter ausgefüllt, so daß ein ganzes Blätterband den äußeren Abschluß bildet und zugleich den Kreis um jeden Stern gemeinsam mit den Blättern des Sternes mitbildet. Um dieses Sternendekor wurde ein schmales, spiralartiges Band um ein Zickzackmusterband gelegt. Das spiralartige Band endet an der Griffseite in einer kleinen Spitze und oben werden hierzu seitlich nochmal zwei kleine pfeilartige Gebilde hinzugefügt. Griff: Der Griff wurde so eingekragt, daß eine durchgehende Basis für das Pferdchen entstand. Das Holzstück wurde zum Durchgreifen durchbrochen. Die Beine des Pferdchens sind an einem Block belassen, was eine starke Stilisierung mit sich bringt. Die noch durch den grob geschnitzten Kopf und die Mähne verstärkt wird.
Literatur
Timo Saalmann: Erwerbungen aus Julius Carlebachs Berliner Kunsthandlung "Die Volkskunst". In: Anja Ebert, Timo Saalmann: Gekauft - Getauscht - Geraubt? Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums zwischen 1933 und 1945 - Weitere Ergebnisse der Provenienzforschung. Hrsg. von Anne-Cathrin Schreck. Nürnberg 2019, S. 51-61, hier S. 56.