Allgemeine Bezeichnung
Teller
Inventarnummer
Ke2821
Sammlung
Kunsthandwerk II (1500-1800)
Herstellungsort
Longport, Grafschaft Staffordshire, Großbritannien
Herstellungsdatum
um 1840
Maße
H. 2,2 cm, Dm. 21,5 cm
Material und Technik
Steingut; glasiert
Vermerk am Objekt
Marke: Der Name "Davenport" über einem Anker (Stempel, Boden)

Beschreibung
Weißlicher Scherben mit durchsichtiger, hochglänzender Glasur. Bemalung in Rot. Kaum ausgeprägter Standring unter einer niedrig, konvex gebogten Wandung. Dazu eine mäßig steile Fahne und einen passig geschweiften Rand. Der Spiegel geht flißend in das niedrige Steigbord über. In der Spiegelmitte ist in einem kreisrunden medaillonähnlichen Rahmen ein ostasiatisches Landschaftsmotiv aufgebracht. Im Vordergrund steht ein Mann, mit dem Rücken zum Betrachter gewandt und mit einer großen Vase im Arm. Er blickt auf eine Häusergruppe am gegenüberliegenden Ufer des vor ihm sich ausdehnenden Gewässers. Links im Hintergrund ist eine zweite Häusergruppe zu erkennen. Seitlich an der Rahmung sind Bäume und Sträucher zu erkennen. Das Steigbord und die Fahne sind einheitlich im selben Muster dekoriert. Es handelt sich dabei überwiegend um Blumen ostasiatischer Herkunft (Päonien) und Vögel, sowie Schnörkel und weitere Verzierungen. Den Abschluss am Rand hin bildet eine Art Zahnfries. Der Teller stammt aus der englischen Steingut- bzw. Porzellanfabrik des John Davenport in Longport ind der Grafschaft Staffordshire (von 1793 bis 1882). Die Erzeugnisse wurden zum Teil blau und rot bedruckt. Voraussetzung für eine solche Art des Dekors war die Erfindung des Umdruckverfahrens zu Beginn des 19. Jahrhunderts.