Titel
Hl. Walburga, Gewinnung des heiligen Öls
Allgemeine Bezeichnung
Votivbild
Inventarnummer
Slg.RichterVB215
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
St. Walburga, Eichstätt, Oberbayern
Herstellungsdatum
1725
Maße
H. 32,5 cm, Br. 41 cm.
Klassifikation
Votivtafel
Votivbild
Material und Technik
Kasein-Tempera auf Leinwand, in breitem Rahmen mit aufgemalten roten und schwarzen Ornamenten sowie innerer und äußerer Flammleiste.
Vermerk am Objekt
„EX/VOTO/1725“. (Widmung, Schriftrolle)

Beschreibung
Rechts steht die hl. Walburga in schwarzer Ordenstracht und mit dem Äbtissinnenstab in der linken Hand an einem von rotem Tuch bedeckten Tisch, auf dem eine Krone liegt. Über diesem Tisch in der Wand eine Nische mit der Grabstätte der Heiligen und der Gewinnung des Walburga-Öles: der liegende Leichnam der Heiligen mit drei Engelputten, darunter ein gespanntes Tuch (?) hängend, unter dem wiederum eine geschweifte Silberschale, in die das Öl tropft. Ein Ölfläschchen hält die Heilige über den Tisch hinweg der Votantin entgegen, die links, in einiger Entfernung vom Tische kniet, einen Rosenkranz in den betend zusammengelegten Händen hält und ein rotes Kleid mit weißer Schürze und weißem Halstuch, dazu eine rot-weiße Haube trägt. Hinter ihr, als seitlicher Abschluß, eine Säule auf hohem Postament, halb verdeckt durch den links oben hängenden und zur Seite gerafften Vorhang; in der Rückwand ein Fenster. Rechts neben der Votantin am Boden liegend ein sich einrollendes weißes Blatt mit der Inschrift: „EX/VOTO/1725“.
Literatur
L.Kriss-Rettenbeck: Das Votivbild, 1961 S. 168, Abb. 82
F. Mader: Die Kunstdenkmäler von Mittelfranken 1, Stadt Eichstätt, 1924 S. 261 Abb. 198.