Titel
Hl. Walburga mit Ölfläschchen und Votantin
Allgemeine Bezeichnung
Votivbild
Inventarnummer
Slg.RichterVB217
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
St. Walburga, Eichstätt, Oberbayern
Herstellungsdatum
1781
Maße
H. 34,4 cm Rahmen, Br. 23,3 cm.
Klassifikation
Votivtafel
Votivbild
Material und Technik
Öl auf Leinwand, auf Holz, in profiliertem Rahmen mit Resten von Vergoldung, unter Glas.
Vermerk am Objekt
Inschrift: „ 1 f/und vor rahme und glaß/ 12 Xr“ = 1 Gulden, 12 Kreuzer. (Preisangabe, Rückseite)

Beschreibung
Rechts oben die hl. Walburga auf weißgrauer Wolkengirlande und von Licht umgeben, in einem Innenraum. Sie erscheint als Dreiviertelfigur, trägt schwarze Ordenstracht, hält den Abtissinen-Stab in der linken Hand, ein Ölfläschchen in der Rechten und hat sich der Votantin zugewandt, die links unten an einem Betschemel von stark geschweiften Formen kniet. Ein Strahlennimbus um das Haupt der Heiligen, ein gleichartiger umgibt das Ölfläschchen, von dem auch Gnadenstrahlen zu der Votantin laufen. Diese hält einen Rosenkranz in den betend zusammengelegten Händen und hat den Kopf zur hl. Walburga erhoben. Sie trägt eine blau gemusterte Schoßjacke mit weißem Halstuch und weißen Vorstößen an den Ärmeln, einen roten Rock, eine weiße Schürze mit rot-blauer Musterung, ein schwarzes Halsband mit weißer Rosette vorn und eine kleine weiße Haube auf dem straff nach hinten frisierten Haar. Vor dem Betschemel eine Rocaille-Kartusche mit der Inschrift: „AO:/1781/EX VOTO/M.A./S.“. Der Raum ist durch roten Plattenfußboden und hellblaue Rückwand bezeichnet, nach links schließt ihn ein blauer geraffter Vorhang mit goldenen Fransen und Kordeln ab. Auf der Rückseite mit Tinte der Preis für die Tafel: „ 1 f/und vor rahme und glaß/ 12 Xr“ = 1 Gulden, 12 Kreuzer.
Literatur
L.Kriss-Rettenbeck: Das Votivbild, 1961 S. 168, Abb. 82
F. Mader: Die Kunstdenkmäler von Mittelfranken 1, Stadt Eichstätt, 1924 S. 265 Abb. 198.