Titel
Nischenkachel
Allgemeine Bezeichnung
Kachel
Inventarnummer
A1299
Sammlung
Bauteile
Herstellungsort
Sachsen;
Herstellungsdatum
um 1500
Maße
H: 29,0 cm; B: 18,5 cm
Beschreibung
Die Inv.Nr. A 1298 - 1301 gehören zusammen. Hier die gemeinsame Beschreibung: 4 Hohlkacheln, mit einfach profilierten grünen Rändern und bunt glasierten Reliefwappen auf braunem Grunde unter Renaissancebogen: Anhalt, Sachsen usw. - Vgl. A 1284-1297. - Der springende Hirsch = Wappen des Bischofs Ernst von Halberstadt. 2. Wappen: Erzbischof Ernst von Magdeburg, Administrator des Bistums Halberstadt 1479 - 1513. - Im Dezember 1972 wurden die 4 Kacheln in einem Rahmen zusammengefaßt. - Art der Erwerbung: Nach Essenwein zusammen mit den Halberstädter Kacheln A 1284-1297 erworben und wohl vom selben Ofen stammend, nur erst später entstanden, zuerst in Halberstadt angeboten, dann von einem Hamburger Händler gekauft. - Zwei zugehörige Kacheln im Museum für Kunsthandwerk in Dresden. Vgl. Ausst.Kat. "Kunsthandwerk der Gotik und Renaissance, 13.-17. Jahrhundert". Dresden-Schloß Pillnitz 1981, Nr. 93 und 94 m. Abb. (erworben 1875 vom GNM für je Reichsmark 25,--).
Literatur
2 Exemplare der Serie in Dresden bei: Rosemarie Franz, Der Kachelofen, Graz 1969, Abb. 115/116 und bei Konrad Strauss, Die Kachelkunst des 15. und 16. Jahrhundert, Teil I 1966, Taf. 12, 1 u. 2 und S. 29; Teil II, Basel 1972, Tafel 71. - Essenwein im Anzeiger des GNM NF 22 (1875) S. 70-73.