Die Zeit in der Tasche
Dosenuhren wie diese machten im Mittelalter zum ersten Mal die Uhrzeit immer und überall verfügbar. Zuvor bestimmten große Turmuhren an Kirchen und Rathäusern den Takt des öffentlichen Lebens. Grundlage dafür war eine der bahnbrechendsten Innovationen des Mittelalters, die Erfindung der mechanischen Räderuhr. Welche Mehr

Die Zeit in der Tasche
Dosenuhren wie diese machten im Mittelalter zum ersten Mal die Uhrzeit immer und überall verfügbar. Zuvor bestimmten große Turmuhren an Kirchen und Rathäusern den Takt des öffentlichen Lebens. Grundlage dafür war eine der bahnbrechendsten Innovationen des Mittelalters, die Erfindung der mechanischen Räderuhr. Welche Auswirkungen diese Erfindung auf alle Bereiche des Lebens hatte und wie sie unser Zeitverständnis bis heute prägt, verrät die DigitalStory „Alltag im Mittelalter“.
Kleinere gewichtsgetriebene Räderuhren hielten nur langsam Einzug in bürgerliche Haushalte. Sie waren anfangs noch sehr schwer und aufgrund der Störanfälligkeit ihres Gewichtsantriebs nicht transportabel. Erst die Entwicklung eines anderen Antriebs machte es möglich, mechanische Uhren noch weiter zu verkleinern, so dass sie in eine Tasche passten.

Das Geheimnis der Schnecke
Der Nürnberger Schlosser Peter Henlein war einer der ersten, der vor 500 Jahren solche tragbaren Uhren für den privaten Gebrauch herstellte. Ihr Uhrwerk funktionierte weitgehend wie das der Räderuhr. Aber anstelle von Gewichten wurden diese kompakten Uhren durch die Zugkraft einer schneckenförmigen Metallfeder angetrieben. Dadurch liefen sie unabhängig von ihrer Lagerung recht ganggenau. Die Herstellung solcher Uhren war technisch aufwendig und teuer, nur reiche Bürger konnten sie sich leisten.

Perfekte Fälschung
Peter Henlein war bereits unter Zeitgenossen für seine Uhren berühmt. Die Dosenuhr in der Sammlung des GNM galt lange als die älteste erhaltene Taschenuhr der Welt. Untersuchungen der Jahre 2013/14 ergaben jedoch, dass ihr Uhrwerk zwar dem Typ nach aus dem frühen 16. Jahrhundert stammt; die Uhr selbst wurde aber erst im 19. Jahrhundert zusammengefügt. Vermutlich griff man dabei auf einige ältere Bauteile zurück. Im Deckel findet sich die gefälschte Signatur des berühmten Nürnberger Uhrmachers samt der Jahresangabe 1510: „Petrus Hele me f.[ecit] Norimb[erga] 1510“. Ob Original oder Nachbau – die Erfindung der Dosenuhr markiert im wahrsten Sinne den Beginn einer neuen Zeit.
 

Weniger
Titel
Henlein-Uhr, Dosenuhr
Allgemeine Bezeichnung
Uhr
Inventarnummer
WI1265
Sammlung
Wissenschftl. Instr.-Waffen-Pharmazie
Herstellungsort
süddeutsch?
Herstellungsdatum
16. Jahrhundert (Werktyp), um 1850/1895 (Kompilation)
Hersteller
süddeutsch?
Peter Henlein (angeblich)
Maße
Gehäuse: Dm. mit Rand 5,2 cm; Höhe ohne Zeiger: 4,6 cm; Gewicht: 174,49 g
Werk: Dm. 4,6 cm (Platinendurchmesser); H. 3,2 cm (Platinenabstand ohne Zapfen)
Material und Technik
Eisen, Messing (vergoldet)
Beschreibung
Räderuhr mit Federzug und Schnecke, dosenförmiges Gehäuse. Das Zifferblatt mit zweizeiliger Stundenskala I-XII und 13-24. Wandung glatt. Die Uhr trägt im Deckel die gefälschte Signatur des Nürnberger Uhrmachers Peter Henlein samt der Jahresangabe 1510: "Petrus Hele me f.[ecit] Norimb[erga] 1510". Träfe dies zu, so wäre sie die älteste kleinformatige mobile Taschenuhr der Welt. Untersuchungen der Jahre 2013 und 2014 ergaben, dass ihr Uhrwerk zwar dem Typ nach aus Peter Henleins Zeit stammt, die Uhr selbst aber erst im 19. Jh. zusammengefügt wurde. Sie ist ein „Kompilat“ aus älteren und neuen Bauteilen. Zugehörig: eiförmiges, gedrechseltes Holzfutteral, 19. Jh.
Literatur
Claudius Saunier, Gustav Speckhart: Die Geschichte der Zeitmeßkunst von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Mit vielen Abb. von Claudius Saunier. Ins Deutsche übers. u. neu bearb. von Gustav Speckhart. Bautzen 1903, S. 388.
Klaus Maurice: Die deutsche Räderuhr. Zur Kunst und Technik des mechanischen Zeitmessers im deutschen Sprachraum. Zwei Bände. München 1976, Kat. 474. Link zur Bibliothek
Jürgen Abeler: In Sachen Peter Henlein. Wuppertal 1980. S. 60-65. Link zur Bibliothek
Thomas Eser: Die älteste Taschenuhr der Welt? Der Henlein-Uhrenstreit (Kultugeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum 16). Nürnberg 2014. ONLINE hier: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/401 .
El "Relox viejo" de Veruela. Un testimonio de la relojería mecánica bajomedieval. Hrsg. v. Jesús Criado Mainar und Juan José Borque Ramón. Saragossa 2015, S. 44.
Joseph Flores und Heinz Mundschau: Histoire et étude du "tambourin", le chaînon entre l'horloge et la montre. In: Horlogerie Ancienne. Association Française des amateurs d‘ horlogerie ancienne. No. 82, Dez. 2017, S. 7-30
Dietrich Matthes: Zeithaben. Tragbare Uhren vor 1550. Dover/Delaware 2018, S. 221-285
Dosenförmige Taschenuhr
Cylindrical Pocket Watch
Dosenförmige Taschenuhr, Vertiefung
Cylindrical Pocket Watch, 2nd Level