Titel
Putto in Rüstung
Allgemeine Bezeichnung
Figur aus Holz
Inventarnummer
Pl.O.2724
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Nürnberg
Herstellungsdatum
um 1522/1524
Hersteller
Hans Peisser (um 1505-um 1571)
Maße
H. 96 cm, B. 76 cm, T. 52 cm
Material und Technik
Holz - farbig gefasst
Standort
Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung
Beschreibung
Stehender Putto, geflügelt, in antikem Panzer, der mit Renaissancemotiven verziert ist. (Lilienranke; zwei Drachen beißen in einen Apfel; Knie, Schultern und Ellbogen sind mit goldenen Gesichtern besetzt). Auf dem Kopf ein Blatthelm. Beide Arme sind erhoben. Die Rechte hielt früher das Wappenschild Thumer v. Thumenberg, die Linke eine Lanze. Beider Ansatzpunkte sind in der Fußplatte - und an der rechten Seite noch zu erkennen. Die Bestimmung erfolgte durch den Stich von J. N. Krauß nach J. A. Graff, Innenansicht der Frauenkirche (1696), wo der Putto rechts, auf der Attika, steht. Der Altar wurde von Jakob Welser und seiner Gattin Ehrentraud Thumer um 1522-1530 gestiftet. Der Kopf neu bemalt. -- Ehemals Sammlung Ottmar Strauss, Köln. Gütliche Einigung mit dessen Erben über deren Rückgabeanliegen 2013.
Vitrinentext
Der Putto präsentierte einst das Wappen der Ehefrau des Stifters, Ehrentraud Thumer (?1529). Als Streiter des himmlischen Heeres trägt der Knabe eine Rüstung. Unter den Nürnberger Bildhauern der Renaissance ragt Peisser als einer der wenigen Großplastiker heraus.

Putto in Armor. Wood, polychromed. The putto once presented the coat of arms of the donor´s wife. The young boy, a warrior in the heavenly hosts, is wearing armor. Peisser stands out amongst the Nuremberg sculptors of the Renaissance as one of the few to create large-scale pieces.

Literatur
Wilm, Hubert: Die gotische Holzfigur. Leipzig 1923, S. 181, Tf. 195 (als "Peter Flötner").
Katalog der Veit Stoß-Ausstellung im Germanischen Museum. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Bearb. von Eberhard Lutze. Nürnberg 1933, S. 52. Link zur Bibliothek
Peter Flötner und die Renaissance in Deutschland. Ausstellung anlässlich des 400. Todestages Peter Flötners, veranstaltet von der Stadt Nürnberg und dem Germanischen Nationalmuseum in der Fränkischen Galerie am Marientor. Ausst.Kat. Fränkische Galerie am Marientor, Nürnberg. Bearb. von Ernst Günther Troche u.a. Nürnberg 1946, S. 17, Nr. 27 (Nürnberg, um 1525/30). Link zur Bibliothek
Hamm, Johannes/Taube, Elisabeth/Lorenz, Anke: Wertvolles Kunstgut aus der Nürnberger Frauenkirche. Maria und Joseph vom Hochaltar des Hans Peisser. In: Enthüllungen. Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2008, S. 52. Link zur Bibliothek
Kammel, Frank Matthias: Nürnberger Skulptur der Dürerzeit. Traditionelle Motive und neue Formen. In: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3) Nürnberg 2010, S. 65, Abb. 31, 422.

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 1: Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung