Titel
Knabe als Kavalier verkleidet (Allegorie des Geschmacks)
Allgemeine Bezeichnung
Figur aus Sandstein (Pl.O.2765- 2768; Garten von Schloß Thurn bei Forchheim)
Inventarnummer
Pl.O.2765
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Mittel-Franken; Nürnberg ID: 7004334; Nürnberg
Herstellungsdatum
um 1762
Hersteller
Bonaventura Joseph Mutschele
Bonaventura Joseph Mutschele (1728-1780/1782); geboren in Bamberg, gestorben in Moskau; Sohn und Schüler des Bildhauers Johann Georg Mutschele (vor 1690-1746), Bruder und Mitarbeiter des Franz Martin Mutschele [vgl. Maué (1997) Kat. Nr. 64 und 65] (Bildhauer in Stein und Holz, Modelleur für Porzellan; 1751 in Straßburg nachweisbar, 1753 wieder in Bamberg (dekorative Schnitzereien und Möbel); 1754 erste Zusammenarbeit mit Bruder in St. Michael, Bamberg (Grabmal des 1753 verstorbenen Johann Philipp Anton von Franckenstein); 1755-1756 Wappen und Altanen des Bamberger Rathauses; 1758 Übersiedlung nach Augsburg, dort 1759 Heirat mit der Witwe des 1749 verstorbenen Bildhauers Egid Verhelst; ab 1762 in Nürnberg, 1765-1768 Fürth, danach wieder Nürnberg, Aufträge der Nürnberger Patrizier und des fränkischen Adels (Pfinzing-Grabmäler in Henfenfeld [Kreis Hersbruck] und Großgründlach bei Nürnberg bzw. Apollo-Gruppe für die Bekrönung des Bayreuther Apollo-Tempels), außerdem Arbeiten für Bamberger Domkapitel; 1771 Übersiedlung nach Rußland, Ernennung zum Hofbildhauer in Moskau (und vielleicht zum Modelleur der Gardtnerschen Porzellanmanufaktur in Werbilky/ Gouvernement Moskau))
Maße
H. 102 cm - Plinthe: B.31 cm; T. 28 cm - Sockel: H. 83 cm; Grundfläche 57 x 57 cm
Material und Technik
gelblicher Sandstein mit diagonal verlaufenden, dünnen braunen Schichten; Sockel: hellerer, grobkörniger Stein - aus einem Block gearbeitet; Rückseite sorgfältig modelliert; Halstuch teilweise à jour
Beschreibung
Balusterförmiger Sockel über quadratischem Grundriß. Rundplastische Statue auf angearbeiteter, nahezu quadratischer, in Wellenlinien geriefelter Plinthe. Aus deren Rückseite steigt ein rückwärtig abgestuftes, vorn sparsam mit Rocaillen besetztes Postament auf, auf dem ein von Blütenzweigen umrankter, bauchiger Deckelkrug steht. Vor dem Postament liegen verschiedene große, kürbisartige Früchte am Boden. Der Knabe lehnt sich mit der linken Hüfte und dem linken Ellenbogen an den Krug und hat das entlastete linke Bein auf der linken Plinthenecke aufgesetzt. Die rechte Hüfte über dem zurückgestellten Standbein ist weit ausgebogen und dient als Stütze für den Dreispitz, den der Knabe in der rechten Hand hält. Der Knabe trägt auf dem lächelnd zur linken Seite gedrehten Kopf eine Perücke, die über den Ohren in breit abstehenden Lockenbüscheln frisiert ist und in einem schleifenverzierten Haarbeutel endet. Um den Hals ist locker ein Tuch geschlungen und zur Schleife gebunden. Der Knabe trägt eine offenstehende, lange, ärmellose Weste mit Tressenbesatz, aus deren rechter Tasche ein Taschentuch hängt, enge, an den Knien mit Schleifen gebundene Kniehosen und Schnallenschuhe. Der an der rechten Seite steif abstehende Schoß der Weste markiert den äußersten Punkt des bogenförmig geführten Konturs. Die Kleidung des Knaben ist unvollständig. Der nackte Bauch und die bloßen Arme deuten an, daß das Kind sich die Kleidungsstücke schnell übergeworfen hat, um als Kavalier ausstaffiert zu posieren.
Literatur
86. Jahresbericht des GNM (1939) S. 44, Abb. 27 (Kat. Nr. 35), Abb. 28 (Kat. Nr. 36); Tomforde (1941) S. 30; Sitzmann (1957) S. 97 und 437; Breuer (1961) S. 206; von Egloffstein (1972) S. 187; Festschrift GNM (1978) S. 627-628 (erwähnt); Bott (1982) S. 587 und 590, Abb. 14-17; Trost (1987) S. 73-75, 79, 293-294, Kat. Nr. 45-48, Abb. 43-46; Lindemann (1989) S. 382-384, Kat. Nr. 22.6.1-4, Abb. 397-400
Claudia Maué: Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum, Tl.1, Franken. Nürnberg 1997, S. 104-112 m. Abbn., Kat. Nr. 33. - Claudia Maué: Ferdiand Tietz, seine Werkstatt und sein Umkreis. In: Wolfgang Brassat (Hrsg.): Ferdinand Tietz 1708-1777. Petersberg 2010, S. 28-29.
Frank Matthias Kammel: Waffen, Jagd, Gartenkultur. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlung. Nürnberg 2012, (S. 135-142), S. 142. Link zur Bibliothek
Fêtes et plaisirs d’amour. Danzes, embrassez qui vous voudrez au siécle de Madame de Pompadour. Ausst.Kat. Louvre Lens. Hrsg. von Xavier Salmon. Mailand 2015, Nr. 190, S. 302-303.