Titel
St. Leonhard mit neun Votivtieren
Allgemeine Bezeichnung
Figur aus Lindenholz
Inventarnummer
Pl.O.2809
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Kärnten;
Herstellungsdatum
Figur: frühes 16. Jh./ Votivtiere: 18.- 19. Jh.
Hersteller
Kärntener Meister
Maße
Figur: H. 47 cm, B. 20 cm, T. 14 cm; Pferd: H. 5,7 cm, L. 13,8 cm; Ochse: H. 8 cm, L. 11,4 cm; Kalb: H. 6,4 cm; L. 14,1 cm; Kalb: H. 4,5 cm, L. 14,9 cm; Ziege: H. 6 cm, L. 14 cm; Mutterschwein: H. 4,7 cm, L. 13 cm; Schwein: H. 4,8 cm, L. 12,7 cm; Esel: H. 5,4 cm, L. 11,5 cm; Tier mit langem Hals: H. 5,7 cm, L. 15 cm
Material und Technik
Figur: Laubholz/ Votivtiere: Eisen - (Figur) farbig gefaßt, vergoldet, rot und blau bemalt/ (Tiere) Pferd, aus 3 Teilen bestehend, Beine hufeisenförmig gebogen, durch 2 Löcher gesteckt; Ochse: dto. lange Hörner; Kalb: dto. aber im Leib befestigt; Kalb: dto.; Ziege: dto. Mutterschwein: dto.; Schwein: aus 2 Teilen bestehend, die Vorderfüße hufeisenförmig eingesetzt; Esel: aus 1. Teil bestehend, die Füße hufeisenförmig; Tier mit langem Hals: dto.
Beschreibung
Der Heilige trägt einen langen, weiten und faltigen Mantel mit großer Kapuze, aus der das ausdrucksvoll gebildete Gesicht herausblickt. Der Haarkranz ist lockig. Der rückwärtige spitze Kopfteil der Kapuze fällt wie auf den Rücken herunter. Unter dem Mantel tritt der linke Fuß heraus. Die einzelnen Falten des Mantels laufen in scharfen Graten herunter, an den Füßen staucht sich das Gewand auf. Die Arme und Hände heben sich aus den weit geschnittenen Ärmeln. Die Rechte ist erhoben im Segensgestus. In der weggebrochenen Linken hielt er wohl einst sein Attribut die Kette. Unten runde schmale Sockelplatte. Der Mantel ist blau gefüttert. Außen rot und blau auf der Vergoldung angebracht. Der Leonhardskult war von Süddeutschland bis zur Steiermark weit verbreitet. Die Bauern opferten kleine Eisentiere, um die entsprechende Art und Anzahl ihres Viehs, vor allem der Pferde, vor Erkrankung und Seuchen zu bewahren. Von diesen Votivtieren, die dem Heiligen dargebracht wurden, haben sich neun aus der Kapelle erhalten.
Literatur
89. Jahresbericht GNM 1943 A 59- 61, Abb. 38 Link zur Bibliothek