Titel
Bildnis des Hieronymus Schurstab
Allgemeine Bezeichnung
Bildnis des Hieronymus Schurstab
Inventarnummer
K878
Sammlung
Druckgraphik-Zeichnungen
Herstellungsdatum
1554
Hersteller
Lautensack, Hans Sebald (Stecher)
Lautensack, Hans Sebald (Stecher)
Maße
20,0 x 30,0 (Blatt) & 19,6 x 29,2 (Platte) (Höhe*Breite/cm)
Klassifikation
Erinnerungsblatt
Material und Technik
Papier / Radierung & Kupferstich
Vermerk am Objekt
Beschriftung: HSL (deutsch, Schrifttafel unten rechts, Schriftart: LigaturForm: verschlungen)

Beschreibung
Das Blatt zeigt den ersten Zustand der Platte, auf dem noch die Benennung der im Fensterausblick zu sehenden Kapelle mit "S. Leonhardskirch" fehlt. Diese Bezeichnung des zweiten Plattenzustands ist falsch, zu sehen ist nämlich der Siechkobel und die Kapelle St.Peter. Ebenso wie St.Peter war aber auch St.Leonhard ein "Siechkobel", das heißt, eine Unterkunft und Pflegestätte der vom Aussatz Befallenen. Schurstab war Pfleger beider Siechköbel, von St.Leonhard allerdings erst seit 1559. Da das Porträt bereits 1554 datiert ist, spricht auch dies eher für die Darstellung von St.Peter im Hintergrund. Schnelbögl vermutet, daß es zu der falschen Benennung kam, weil man eventuell einen Zusammenhang des Porträts mit der Gründungsgeschichte von St.Leonhard vermutete, derzufolge ein Hermann Schürstab 1370 an den Siechkobel eine Kapelle anbauen ließ. 1. Zustand (ohne Bezeichnung der Kirche)
Literatur
Schmitt, Hanns Lautensack, 1957, S. 65-66; Kat. Nr.: 8
Schnelbögl, Nürnberger Künstler in der Landschaft, 1958, S. 15-20
Zink, Der benennbare Fensterausblick im Porträt, 1963, S. 102
Hollstein, German Engravings, Etchings and Woodcuts, Bd. 21, S. 106; Kat. Nr.: 68
Wessely, Kupferstich-Sammlung Berlin, 1875, S. 79; Kat. Nr.: 597
Ausst. Nürnberg 1979, Meistergraphik aus dem Kupferstichkabinett, Kat. Nr.: 30
Verzeichnet in: Strauss Bd. 18, S. 372, Nr. 7-[I] (210)