Titel
Hausmalerkrug mit Silberfassung
Allgemeine Bezeichnung
Hausmalerkrug
Inventarnummer
Ke501
Sammlung
Kunsthandwerk II (1500-1800)
Herstellungsort
Nürnberg (Silbermontierung)
Frankfurt (Fayence)
Herstellungsdatum
1680/1690 (Fayence); 1691/1701 (Silbermontierung)
Hersteller
Heinrich Gottfried Anton Hammon (Meister 1682, gest. 1723) (Goldschmied)
Abraham Helmhack (1654-1724) (Fayencemaler)
Maße
H. 37, 3 cm
Klassifikation
Tafelgerät & Krug
Material und Technik
Fayence; Silber, vergoldet, getrieben
Beschreibung
Enghalskrug aus Frankfurter Fayence. Bemalt ist er in Purpurcamaieu mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament, Blumenranken und einem Wappen. Dargestellt ist Jesus mit der Braut des Hohenliedes, die auf einer Bank in einem Park mit einem Springbrunnen sitzen. Im Hintergrund zwei Spaziergänger. Am Himmel kommt eine Taube mit dem Ölzweig. DIe Szene ist von einem Lorbeerkranz umgeben. Die übrige Wandung zieren volutenartige Blumenranken mit, auf der Vorderseite des Krughalses ist das bekrönte Wappen der Nürnberger Patrizierfamilie Haller zu Hallerstein, umgeben von Blumenranken aufgemalt. Um den Fuß ist ein silberner Standring montiert, der den Fuß des Fayencekruges zackenförmig umschließt. Der silberne Deckel mit kugelförmiger Daumenrast ist am Henkel befestigt.
Literatur
Rosenberg, Marc: Der Goldschmiede Merkzeichen. Frankfurt a. M. 1922-1925. Nr. 4268 t Link zur Bibliothek
Wenzel Jamnitzer und die Nürnberger Goldschmiedekunst 1500-1700. Goldschmiedearbeiten – Entwürfe, Modelle, Medaillen, Ornamentstiche, Schmuck, Porträts. Hrsg. von Gerhard Bott. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum. München 1985, Nr. 233 Link zur Bibliothek
Nürnberger Goldschmiedekunst 1541--1868, Meister, Werke, Marken. Bearb. v. Karin Tebbe u. a. Nürnberg 2007, Nürnberg 2007, Nr. 311.04
Bosch, Helmut: Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbendekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit. München 1984, S, 228 Link zur Bibliothek
Vermerk am Objekt
Inschrift: Beschauzeichen: N im Rund (Beschauzeichen)