Titel
Rundbesatz (Orbiculus) mit Palmettenmotiv
Allgemeine Bezeichnung
Gewebe
Inventarnummer
Gew350
Sammlung
Textilien-Schmuck
Klassifikation
Seidengewebe
Sog. Achmimseide: Stilistisch und webtechnisch definierte Gruppe von im Achmim gefundenen Seidengeweben, charakterisiert durch Samitbindung (2-schüssig), Zweifarbigkeit (im Feld helles Muster auf dunklem Grund, Randstreifen umgekehrt), "Palmettenbaum" und Rand mit "Kandelabermotiv" (Stauffer, Maastricht, Nr. 33, nach Martiniani-Reber "feuilles-chandelier", von der der Begriff übernommen wurde (Kat. Lyon 1986, S. 81). - vgl. dag. vW, Kat. Berlin, Nr. 11: "Palmettblütenband".
Anzahl der Teile
1
Herstellungsdatum
7./8. Jh.
Herstellungsort
Ägypten; Achmim (?)
Standort
Dauerausstellung Ur- und Frühgeschichte
Maße
H. 24,2 cm; B. 22 cm
Material und Technik
Samit, Köperbindung, Ketten: Seide, braun, Schüsse: Seide, grauviolett, beige, ringsum Schnittkante

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 9: Dauerausstellung Ur- und Frühgeschichte