Allgemeine Bezeichnung
Glasharmonika
Inventarnummer
MIR625
Sammlung
Musikinstrumente
Herstellungsort
Deutschland (?)
Böhmen / Tschechische Republik (?)
Herstellungsdatum
um 1830
Maße
Länge Gehäuse:115,0 cm
Breite:46,0 cm
Höhe ohne Deckel:74,0 cm
Höhe mit Deckel:92,5 cm
Klassifikation
Glasspiel
musical glasses
133.2
Reibgefäßspiele
Reibgefäße
Reib-Idiophone
Idiophone
Material und Technik
Gehäuse, Deckel, Gestell, Gehäusebacken: Fichte mit Nussbaumfunier; Tretvorrichtung: Nussbaum; Pleuelstange: Metall; Antriebsrad, Spindel: Eisen; Schwungrad: Blei
Vermerk am Objekt
PM // P P // Karl Pohl in Kreibitz 1939 Renoviert (Reparaturvermerk, auf der c0-Glocke)

Beschreibung
Gehäuse mit kastenförmigem Deckel, Gestell aus zwei Beinen mit je einem quergestelltem Fuß; zwei abnehmbare kastenförmige Gehäusebacken; im Gehäuseteil vor den Glocken eine runde Öffnung für ein Wasserschälchen; Tretvorrichtung und Pleuelstange nicht ursprünglich; Antriebsrad und Schwungrad an Eisenspindel montiert, an der sich ursprünglich wohl 37 Glocken (Umfang: c0-c3) befanden; es fehlen die Glocken: fis2, h2, c3; Glocken mit cremefarbenem Rand, die chromatischen Glocken zusätzlich mit einem schmalen vergoldeten Rand, der durch einen roten Streifen vom cremefarbenen Feld getrennt ist. Von Karl Pohl 1939 in Kreibitz repariert, dabei wurden die Glocken c0, es0, e0, e1, f1, g1, a1 und gis2 ersetzt; auf der c0-Glocke Inschriften: "PM", "P P", "Karl Pohl in Kreibitz 1939 Renoviert". Weitere Beschreibung siehe Lit.
Literatur
van der Meer, John Henry: Verzeichnis der Europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Band 1. Hörner und Trompeten, Membranophone, Idiophone. Wilhelmshaven 1979, S. 130-131, 218 (=Bestandskatalog).