Titel
Bildnisscheibe des Wilhelm Betz von Sandberg
Allgemeine Bezeichnung
Glasgemälde, Kabinettscheibe, Rechteckscheibe
Inventarnummer
MM903
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Oberrhein, Bodensee; Überlingen ?
Herstellungsdatum
um 1550
Maße
mit Holzrahmen: H. 43,7 cm, B. 35, 8 cm; lichte Maße ohne neue weiße Randstreifen: H. 36,4 cm, B. 28,5 cm
Klassifikation
Glasmalerei
Glasgemälde
Kabinettscheibe
Rechteckscheibe
Material und Technik
farbiges Hüttenglas, Rot mit Ausschliff; Schwarzlot und Silbergelb, blaue Schmelzfarbe
Vermerk am Objekt
Beschriftung: Wilhelm Betz v(on) Santberg (Nach Bremen, 1964, sind die Betz ein um die Mitte des 15. Jh. geadeltes Bürgergeschlecht aus Überlingen; später nach einzelnen Linien benannt. Die Burg Sandberg liegt in der Südostecke von Überlingen. In der bei Gabriel Bucelinus: Constantia Rhenana, S. 17, abgedruckten Nachfahrentafel des Johannes Betz, Konsul in Überlingen 1440, findet sich in der 3. Generation Wilhelm Betz senior, Consul, d.h. Bürgermeister von Überlingen, mit seiner Frau Sibilla von Ulm 1613/14 in Konstanz begraben (Bronzeepitaph in St. Stephan in Konstanz am ersten Pfeiler rechts vom Chor. Die Scheibe stammt von ihm oder von Wilhelm Betz dem Jüngere, 1581 Stadtamtmann zu Konstanz.)

Beschreibung
Unter einer Ehrenpforte im Zentrum das redende Stifterwappen flankiert vom Wappenhalter links und einer nackten Kurtisane mit langem offenen Haar und einem Fuchsbalg, dessen Lunte sie zwischen den Schenkeln emporhält. Im Oberbild eine Turnierszene mit Lanzenstechen: hinten: links mit eingelegter Lanze laut Wappen auf der Rossdecke der Stifter, rechts ein Reiter mit Wappen mit fünfblättrigem goldenen Lindenbaum auf der Pferdedecke, nach Bremen, 1964, aus der Familie Ifflinger von Granegg zu Villingen. Davor der siegreiche Kampf eines Herrn von Schellenberg aus dem Allgäu mit Wappen mit zwei schwarzen Balken auf Gold, gegen einen nicht gekennzeichneten, unterliegenden Reitert.
Literatur
Ariane Mensger: Die Scheibenrisse der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, Bd. 2 Köln, 2012, S. 314 (ikonographisches Vergleichsbeispiel)
Walther Bremen: Die alten Glasgemälde und Hohlgläser der Sammlung Bremen in Krefeld. Köln/Graz 1964, Nr. 30 (Meister der Gall-Scheibe; Bartholomäus Lüscher?)