Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: A3588

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Fiale vom Dom zu Köln (Fiale aus Sandstein)

Inventarnummer: A3588
Hersteller: Dombauhütte Köln
Datierung: 1. Hälfte 14. Jh.
Ort: Rheinland; Köln
Material/Technik: Sandstein
Maße: H. 168 cm; B. 69 cm; T. 54 cm
Marke/Inschrift: N.G.
Sammlung: Bauteile und historisches Bauwesen
Beschreibung:
Fiale: von konisch sich verjüngender Basis über Gesims drei aufeinanderfolgende Register aus je (ursprünglich) vier krautig-wülstigen Blättern in alle vier Himmelsrichtungen. In der Basis an allen Seiten Spuren einer Befestigung, vermutlich mit Eisen.
Beschriftung:
Fialen gehören zu den charakteristischen Bauteilen gotischer Sakralarchitektur. Die spitz zulaufenden Türmchen überhöhen Strebepfeiler und andere Architekturelemente. Ihr Zierrat besteht aus stilisiertem Blattwerk. Das stark verwitterte Exemplar vom Kölner Dom repräsentiert die größte deutsche Kirche und eine der bedeutendsten Kathedralen des Mittelalters. Es stammt von Chor oder Südturm, den zwischen 1248 und Mitte des 16. Jahrhunderts errichteten Teilen dieses Bauwerks.
Pinnacles are among the characteristic features of Gothic ecclesiastical architecture. The pointed turrets give extra height to buttresses and other architectural elements and are often ornamented with stylized foliage. This very weathered example is from Cologne Cathedral, the largest German church and one of the most important cathedrals in the Middle Ages. It comes from the choir or south tower, built between 1248 and the mid-16th century.
Literatur:
Kammel, Frank Matthias: Mittelalter. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2012, (S. 39-62), hier S. 41. — Kammel, Frank Matthias: Kirche und Klerus. In: Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter. Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums 4). Hrsg. von Jutta Zander-Seidel/Anja Kregeloh. Nürnberg 2014, (S. 262-281), hier S. 196, 270, 280, 325, Kat.-Nr. 104.
 
 
3.3.130726