Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gew3077

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Spitzenkragen

Inventarnummer: Gew3077
Datierung: um 1620
Ort: Italienisch (?);
Material/Technik: Leinen, Klöppelspitze
Maße: H. 39 cm, B. 64 cm
Sammlung: Textilien und Schmuck
Beschriftung:
Sammelkommentar: Im 17. Jahrhundert wurden Spitzen zum begehrten Modeartikel der Oberschichten. Breite und Materialien waren Standeszeichen. Die Kunstfertigkeit der Muster entsprach einem zunehmend artifiziellen Geschmack, wie er etwa auch im filigranen Dekor von Luxusgläsern Ausdruck fand. Leinen-, Seiden- und Metallspitzen wurden in Näh- oder Klöppeltechnik gefertigt. Vorlagen lieferten zahlreiche Musterbücher. Nach italienischen und flämischen Vorbildern entstanden seit dem späten 16. Jahrhundert auch deutsche Spitzen.
Lace Collar. Linen, bobbin lace. Summary: The 17th century saw lace becoming a coveted fashion article for the upper classes. The width of the material and its quality expressed social standing. The artistry of the patterns corresponded to an increasingly artificial taste, also found, for instance, in the filigree decoration of luxury glasses. Linen, silk and metallic lace was produced with needles or bobbins, the designs provided by numerous pattern books. German lace was made from the late 16th c. onwards, fashioned after Italian and Flemish models.
Literatur:
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 396, Abb. 388. — Stegmann, Hans: Katalog der Gewebesammlung des Germanischen Nationalmuseums, II. Teil: Stickereien, Spitzen und Posamentierarbeiten. Nürnberg 1901, S. 59, Tafel XVII.
 
 
3.3.130726