Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1070

 Aktionen

 

 QR Code

Kein Bild vorhanden

Huldigung Kaiser Leopolds I. im Nürnberger Großen Rathaussaal (Gemälde)

Inventarnummer: Gm1070
Hersteller: Hauer, Ruprecht (vor 1648-1667)
Datierung: nach 1658
Ort: Nürnberg ?
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Maße: H. 162,5 cm, B. 239,3 cm
Marke/Inschrift: : "HOMAGIUM / LEOPOLDO IMPERATORI / PRAESTITUM. D. VII, AUGU. / ANNO MDCLVIII". — nach F.T. Schulz (1909, Nr. 116): "Rupertus Hauer invenit et pinx. Norimbergae" — "I 5"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Inneres des Großen, im Zweiten Weltkrieg vollständig ausgebrannten Nürnberger Rathaussaales nach Osten mit Huldigung von Kaiser Leopold I. (1640, Kaiser 1658-1705) am 7. August 1658 durch die Vertreter der Nürnberger Bürgerschaft. Die Inschrift in der Kartusche rechts unten am Original kaum noch lesbar (hier anhand einer neu angefertigten Detailaufnahme (mit bipolarem Licht) entziffert.) - "Der Standort des Malers erscheint", so Matthias Mende (1979, S. 183), "ungewöhnlich: Hinter dem niedrigen Brüstungsgitter vor den beiden Rundfenstern oben in der Westwand, das Tonnengewölbe dicht über dem Kopf, den erhöhten Mittelaufsatz des Vischer-Gitters als teilenden Akzent und Augenpunkt unter sich. -- Die Verleumdung des Apelles links auf der Nordwand hat Hauer sehr frei behandelt, ähnlich barockisierte er auch den Pfeiferstuhl. Verläßlicher in den Farbangaben können die auf der Südwand sichtbaren Emblemata sein. Bei der Ostwand bemerkenswert, daß ein hohes Stufenpodest den kaiserlichen Sitz bis auf Höhe der Grundlinie des Chörleins hob, die Augenlinie des Herrschers gut anderthalb Meter über der aller anderen im Raum Anwesenden lag. Weiter fällt die stark farbige Bemalung des Reliefs von 1340 an der Ostwand auf. Die drei Wappenscheiben von 1521 im Bogenfenster über dem Chörlein sind farbig differenziert gegeben. Die angedeuteten Fresken Gabriel Weyers [1576 - 1632] widersprechen nicht Fotos vor der Restaurierung 1904. Den großen Leuchter von Hans Wilhelm Beheim [1570 - 1619] und die drei 1613 eingezogenen Queranker hat Hauer weggelassen" (zu Hans Beheim siehe Gm 591 "Schloß Almoshof bei Nürnberg" von Unbekannt, deutsch um 1607).
Literatur:
Fritz Traugott Schulz: Beschreibung der Städtischen Kunstsammlungen im Ausstellungs-Gebäude am Königstor in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 116. — Matthias Mende: Das alte Nürnberger Rathaus. Baugeschichte und Ausstattung des großen Saales und der Ratsstube. (Ausstellung vom 16. 6. bis 20. 8. 1978 im Großen Saal des Nürnberger Rathauses). Bd. 1, Nürnberg 1979, S. 183, Kat. Nr. 119. — Andreas Tacke: Die Gemälde des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Mainz 1995, S. 98--99, Nr. 43 mit Abb.und mit weiterer, älterer Literatur.
 
 
3.3.130726