Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1079

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die Marter des hl. Sebastian mit hll. Stephanus, Christophorus, Apollonia und Dorothea (Gemälde, Altarflügel)

Inventarnummer: Gm1079
Hersteller: Baldung Grien, Hans (1484/85-1545)
Datierung: 1507
Ort: Nürnberg und Halle (Saale)
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: Mitteltafel: H. 121,4 cm; B. 78,7 cm; Flügel jeweils: H. 121,4 cm; B. 32 cm
Marke/Inschrift: " HG [ligiert] / 1507"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Flügelaltar mit der Marter des Hl. Sebastian. Mitteltafel: DIE MARTER DES HL. SEBASTIAN: Sebastian, ein römischer Offizier unter Kaiser Diokletian, hat sich als standhafter Christ zu erkennen gegeben und wird zur Strafe mit Pfeilen beschossen. Hinter dem Heiligen das Selbstbildnis des Malers. Beide blicken den Betrachter an. Bergige Landschaft mit Wasser. / Linker Flügel, Innenseite: HL. STEPHANUS. Den Diakon weisen die Tonsur und die seitlich bis zu den Ärmeln hinauf geschlitzte, brokatene Dalmatik aus. Die Steine in der gerafften Dalmatika und am Boden sind das Attribut seines Martyriums. In seiner Linken das Evangelienbuch. Landschaft mit befestigter Stadt. / Rechter Flügel, Innenseite: HL. CHRISTOPHORUS:Der Heilige, der einen Birkenstamm als Stecken benutzt, trägt das Christuskind auf der Schulter über den Fluß. Das Kind blickt den Betrachter an. / Linker Flügel, Außenseite: HL. APOLLONIA: Attribut der Heiligen ist die Zange, mit der ihr die Zähne einzeln herausgerissen wurden. Landschaft mit befestigter Stadt. / Rechter Flügel, Außenseite: HL. DOROTHEA: Ein Kind (Christus) bringt der Heiligen einen Korb mit Rosen, zum Zeichen, dass sie nach ihrem Martyrium ins Paradies kommen wird. Die Heilige blickt den Betrachter an. Landschaft.
Beschriftung:
Ab 1503 war Baldung in Nürnberg unter dem Einfluss Dürers tätig. Der Altar ist jedoch ein eigenständiges, signiertes Werk. Der junge Maler erscheint im Selbstbildnis auf der Mitteltafel im grünen Gewand, das auf seinen Übernamen anspielt. In Oberflächenbehandlung und Farbigkeit setzt Baldung eigenwillige Akzente, mit denen er sich von Dürer löst. Der Altar war wohl ein Auftrag des Erzbischofs Ernst von Magdeburg für die Maria-Magdalenen-Kapelle auf der Moritzburg in Halle, die er bis 1503 als neue Residenz errichten ließ.
The Martyrdom of St. Sebastian with Saints Stephan, Christopher, Apollonia and Dorothy. Painting on limewood. Baldung worked in Nuremberg under the influence of Dürer from 1503 onwards. However, the altarpiece can be regarded as an independent, signed work. The young painter includes himself in the center panel wearing a green cloak, an allusion to his nickname. In his treat-ment of surface and color Baldung detaches himself from Dürer's influence. The altarpiece was probably commissioned by the Archbishop Ernst of Magdeburg for the Mary Magdalene chapel in Moritzburg Castle in Halle, completed as a new residence by 1503.
Literatur:
Wiener Privatbesitz. Wien 1874, Nr. 195. — Eisenmann, Oskar: Die Ausstellung von Gemälden alter Meister aus dem Wiener Privatbesitz. In: Zeitschrift für bildende Kunst. Bd. 9, 1874, S. 156. — Woltmann, Alfred: Geschichte der deutschen Kunst im Elsass. Leipzig 1876, S. 280. — Eisenmann, Oskar: Hans Baldung, gen. Grien. In: Allgemeines Künstler-Lexikon. Hrsg. von Julius Meyer. Bd. 2. Leipzig 1878, S. 617, 619, 623, Nr. 1,34. — Woltmann, Alfred/Woermann, Karl: Die Malerei der Renaissance (=Geschichte der Malerei, Bd. 2). Leipzig 1882, S. 441. — Rieffel, Franz: Studien auf der Mainzer Gemäldegalerie. In: Repertorium für Kunstwissenschaft. Bd. 15, 1892, S. 290. — Terey, Gabriel von: Verzeichnis der Gemälde des Hans Baldung, gen. Grien (=Studien zur deutschen Kunstgeschichte. Bd. 1). Straßburg 1894, S. 43f., Nr. 51. — Terey, Gabriel von: Die Gemälde des Hans Baldung gen. Grien. Bd. 1. Straßburg 1896, Nr. 6--10. — Stiassny, Robert: G. von Térey, Verzeichnis der Gemälde des Hans Baldung, gen. Grien (Besprechung). In: Kunstchronik. Neue Folge Jg. 5, Nr. 1, 1897/98, S. 225--237. — Friedländer, Max J.: Hans Baldung. In: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Hrsg. von Ulrich Thieme und Felix Becker. Bd. 2. Leipzig 1908, S. 403. — Gramm, Joseph: Die ideale Landschaft. Ihre Entstehung und Entwicklung. Freiburg 1912, S. 470 f. — Burger, Fritz/Schmitz, Hermann/Beth, Ignaz (Hrsg.): Die deutsche Malerei vom ausgehenden Mittelalter bis zum Ende der Renaissance (Handbuch der Kunstwissenschaft). Bd. 3, Oberdeutschland im 15./16. Jahrhundert. Bearb. von H. Schmitz und I. Beth. Berlin 1919, S. 624. — Schmitz, Hermann: Hans Baldung gen. Grien. In: Künstlermonographien. D. 13. Bielefeld/Leipzig 1922, S. 10, Abb. 9, 10. — Curjel, Hans: Hans Baldung Grien. München 1923, S. 34--37, 148, Taf. 7, 8. — Curjel, Hans: Baldung Studien. In: Jahrbuch für Kunstwissenschaft, Jg. 1, 1923, S. 193--194, Abb. 19 (?). — Ausst. Brüssel 1923. — Aukt. Muller, Amsterdam 1924, Slg. Goldschmidt-Przybram, Nr.3, Taf. 4, 5. — Buchner, Ernst: Hans Curjel: Hans Baldung Grien (Besprechung). In: Oberdeutsche Kunst der Spätgotik und der Reformationszeit, 1924, S. 292. — Neuerwerbungen des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 1921/24, Taf. 5--12. — Germanisches Nationalmuseum. Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Das Germanische Nationalmuseum 1902--1927. Festschrift zum 75jährigen Bestehen. Jg. 1926/27. Nürnberg 1927, Abb. S. 59. — Lutze,Eberhard/Wiegand, Eberhard: Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg: Die Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts. Text- und Bildband. Leipzig 1937, S. 18--19, Abb. 234--238. — Knappe, Karl-Adolf: Baldung als Entwerfer der Glasgemälde in Großgründlach. In: Zeitschrift für Kunstwissenschaft. Bd. 14, 1960, S. 78. — Ruhmer, Eberhard: Mitteldeutsche Werke des Hans Baldung Grien. In: Die Kunst und das schöne Heim. Jg. 58, 1960, S. 83. — Hartlaub, G.F.: Hans Baldung Grien. Hexenbilder. Stuttgart 1961, S. 12--13, Textabb. 1, Taf .1. — Osten, Gert von der: Zur Ikonographie des Hans Baldung Grien. In: Festschrift für Herbert von Einem zum 6. Feb. 1965. Berlin 1965, S. 179--181. — Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Gemäldegalerie Berlin-Dahlem. Katalog der ausgestellten Gemälde des 13.--18. Jahrhunderts. Berlin 1975, S .37, bei Nr. 603A. — Shestack, Alan: An Introduction to Hans Baldung Grien. In: Baldung. Ausst. National Gallery of Art. Washington 1981, S. 8, Abb. 4. — Osten, Gert von der: Hans Baldung Grien. Gemälde und Dokumente. Berlin 1983, Nr. 6, S. 49--53, Taf. 12--19. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 43--49 mit älterer Literatur. — Nickel, Heinrich L.: Die Schlosskapelle der Erzbischöfe - Die Altäre und die Ausstattung. In: Die Maria-Magdalenen-Kapelle der Moritzburg zu Halle. Hrsg. von Heinrich L. Nickel. Halle 1999, S. 31--34. — Löcher, Kurt: Die deutschen Gemälde des 16. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Nachträge zum Bestandskatalog. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2000. Nürnberg 2000, S. 104. — Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Nürnberg 2001, S. 114. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 100--102. — Mock, Markus Leo: Syphilis und schöne Frauen. Erzbischof Ernst von Magdeburg und sein Auftrag an Hans Baldung Grien. In: Andreas Tacke (Hrsg.): "...wir wollen der Liebe Raum geben". Konkubinate geistlicher und weltlicher Fürsten um 1500. Göttingen 2006, S. 282--295. — Mock, Markus Leo: Kunst unter Erzbischof Ernst von Magdeburg. Berlin 2007, S. 232--234, 241--251, Taf. 11. (im Inventar 1608 der Maria-Magdalenenkapelle erwähnt als Altaraufsatz mit sechs Flügeln; wohl bereits vor 1637 aus der Kapelle entfernt; auf der Mitteltafel zeigt sich der Auftraggeber Erzbischof Ernst von Magdeburg und hofft auf die Fürsprache der Heiligen, vor Pest und Syphilis verschont zu werden). — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 54, 78, 412, Abb. 21.
 
 
3.3.130726