Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1097

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Venus mit Amor als Honigdieb vor schwarzem Grund (Gemälde, Tafelgemälde)

Inventarnummer: Gm1097
Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München
Hersteller: Cranach, Lucas d. Ä. (1472-1553)
Datierung: nach 1537
Ort: Wittenberg
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: H. 175,4 cm; B. 66,3 cm
Marke/Inschrift: vierzeilige Inschrift in Antiqua-Majuskeln: "DVM PVER ALVEOLO FVRATVR MELLA CVPIDO / FVRANTI DIGITVM CVSPIDE FIXIS APIS / SIC ETIAM NOBIS BREVIS ET PERITVRA VOLVPTAS / QVAM PETIMVS TRISTI MIXTA DOLORE NOCET", darunter bez. mit dem Signet des Künstlers: Geflügelte Schlange nach links — Klebezettel der BStGS Inv. 1905, Nr. [11]55.
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Ganze Figuren auf steinigem Boden vor schwarzem Grund. Venus stellt den Blickkontakt mit dem Bildbetrachter her. Zur Darstellung und Inschrift vgl. die Beschreibung von Gm 213.
Beschriftung:
Die mädchenhafte Liebesgöttin mit Amor hat Cranach in vielen Varianten gemalt. In der Körperhaltung der Venus griff der Künstler auf Formgut des 15. Jh. zurück. Sie steht für kokette Erotik, die auch im direkten Blick und im durchsichtigen Schleier zum Ausdruck kommt.
Venus with Cupid as a Honey Thief against a Black Background. Painting on limewood. The girlish goddess of love with Cupid is a typical Cranach motif. Venus' stance reveals how the artist returned to 15th c. forms. She represents coquettish eroticism that finds its expression in her direct gaze and transparent veil.
Literatur:
Kat. Schleißheim 1854, Nr. 1185; 1875, Nr. 181; 1885, Nr. 203. — Reber, Franz von: Kurfürst Maximilian I. von Bayern als Gemäldesammler. Festrede geh. in d. öffentl. Sitzg d. k. b. Akad. d. Wiss. zu München am 15. Novemb. 1892. München 1892, S. 143. — Katalog der Gemälde-Galerie im K. Schloß zu Schleissheim. Amtliche Ausgabe. Bearbeitet von H. Bever. München 1905, S. 50, Nr. 197. — Friedländer, Max J./Rosenberg, Jakob: Die Gemälde von Lucas Cranach. Berlin 1932, Nr. 321 b. — Lutze, Eberhard/ Wiegand, Eberhard: Katalog der Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Nürnberg 1937, S. 40--41, Abb. 371. — Lucas Cranach. Gemälde, Zeichnungen, Druckgraphik. Ausst. im Kunstmuseum Basel. Hrsg. von Dieter Koepplin/Tilman Falk. Basel 1974 und 1976, Nr. 572. — Strieder, Peter: Lukas-Cranach-Ausstellung in Basel (Ausst. Besprechung). In: Kunstchronik, Jg. 28, Heft 5, 1975, S. 170. — Friedländer, Max J./Rosenberg, Jakob: Die Gemälde von Lucas Cranach. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Basel 1979, Nr. 398 B. — Goldberg, Gisela: Zur Ausprägung der Dürer-Renaissance in München. In: Münchner Jahrbuch, Folge 3, Bd. 31, 1980, S. 145 mit Anm. 185. — Goldberg, Gisela: Veränderungen von Bildern in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Versuch einer Interpretation. In: Städel-Jahrbuch, N.F. Bd. 9, 1983, S. 165--169, Abb. 17, 19. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 156--157. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 217. — Diemer, Dorothea/Diemer, Peter/Seelig, Lorenz u.a.: Die Münchner herzogliche Kunstkammer von 1598 (Bayerische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse, Neue Folge, Heft 129). München 2008, Bd. 2, Nr. 2800, S. 827--828 (mögl. Identifizierung mit Fickler Inv. 2800). — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 96, 413, Abb. 22.
 
 
3.3.130726