Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1105

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die hl. Familie mit Maria und Kind, ihrer Mutter Anna und den beiden Ehemännern (Gemälde, Tafelgemälde)

Inventarnummer: Gm1105
Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München
Hersteller: Meister des Ansbacher Kelterbildes (tätig in Nürnberg um 1515/20)
Datierung: um 1515/1520
Ort: Mittelfranken; Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: H. 73 cm; B. 56,2 cm
Marke/Inschrift: mit weißer Farbe "G.1105."; Klebezettel BStGS "Inv.Nr.9, Dürer-Schule, Hl. Familie". // Das Bild trug schon bei seiner ersten Erwähnung die 1910 entfernte falsche Bezeichnung "JOAN DE MABUSE"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Maria und ihre Mutter Anna sitzen auf einer Rasenbank. Sie widmen sich liebevoll dem Christuskind, das in lebhafter Bewegung auf den Knien der Mutter steht. Hinter ihnen der Nährvater Joseph im Gespräch mit Annas Ehemann Joachim. Landschaft mit Weiherhaus. Der Maler trägt seinen Namen nach einem Gemälde mit Christus in der Kelter in der Schwanenritterkapelle der Hofkirche St. Gumbertus in Ansbach.
Beschriftung:
Das Motiv geht von Dürer-Holzschnitten aus. Auch in der Gestaltung zeigt sich die Orientierung an Dürer. Der Maler trägt seinen Notnamen nach einem Gemälde in der Gumbertuskirche von Ansbach. Er wurde versuchsweise mit dem Dürer-Schüler Hans Springinklee identifiziert.
The Holy Family with Mary and the Child, Her Mother Anne and the Two Husbands. Painting on limewood. The motif is based on Dürer woodcuts. The composition, too, reflects Dürer. The painter's conventional name comes from a painting in the Gumbertus church of Ansbach. Attempts have been made to identify him with Hans Springinklee, a pupil of Dürer's.
Literatur:
Weizsäcker, Heinrich: Noch einmal der fragliche Dürer in Frankfurt. In: Repertorium für Kunstwissenschaften. Bd. 25, 1902, S. 85. — Röttinger, Heinrich: Hans Weiditz der Petrarkameister (=Studien zur deutschen Kunstgeschichte, Heft 50). Straßburg 1904, S. 48. — Binder, Moritz J.: Das Ansbacher Kelterbild. In: Blätter für Gemäldekunde. Bd. 3, Heft 4, 1906, S. 62. — Katalog der kgl. älteren Pinakothek. Hrsg. von Hugo von Tschudi. München 1911, Nr .251. — Buchner, Ernst: Der Petrarkameister als Maler, Miniator und Zeichner. In: Festschrift Heinrich Wölflin. Beiträger zur Kunst- und Kulturgeschichte zum 21. Juni 1924 überreicht von Freunden und Schülern. München 1924, S. 209, Anm. 7. — Röttinger, Hans: Dürers Doppelgänger (=Studien zur deutschen Kunstgeschichte, Heft 235). Staßburg 1926, S. 115. — Albrecht Dürer-Ausstellung. Bearb. von Walther Fries. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 1928, S. 86. — Tietze, Hans: Dürer in Amerika. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Jg. 1932/33, S. 107--08. — Tietze, Hans/Tietze-Conrat, Erika: Ein Männerbildnis von Hans Dürer in Rom. 1935, S.87, Abb. 20. — Winkler, Friedrich: Hans Dürer. Ein Nachwort. In: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen. Bd. 57, 1936, S. 73. — Lutze,Eberhard/Wiegand, Eberhard: Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg: Die Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts. Text- und Bildband. Leipzig 1937, S. 57, Abb. 101. — Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Hrsg. von Ulrich Thieme und Felix Becker. Bd. 37, Leipzig 1950, S. 19?. — Meister um Albrecht Dürer. Bearb. von Peter Strieder. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 1961, Nr. 244, Taf. 43. — Gmelin, Hans G.: Georg Pencz als Maler. In: Münchener Jahrbuch der bildenden Kunst. 3. Folge, Bd. 17, 1966, S. 55--56. — Goldberg ??? — Strieder, Peter: Tafelmalerei in Nürnberg 1350--1550. Königstein i. T. 1993, Nr. 119, S. 142, 247. — Kutschbach, Doris: Albrecht Dürer. Die Altäre. Stuttgart/Zürich 1995, S. 58. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 34--36 mit älterer Literatur. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 421, Abb. 454.
 
 
3.3.130726