Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1111

 Aktionen

 

 QR Code

Kein Bild vorhanden

Auferstehung Christi ( Tafel einer Passionsfolge) (Gemälde)

Inventarnummer: Gm1111
Hersteller: Meister des Dominikaner-Zyklus
Datierung: um 1511 / 1513
Ort: Franken; Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Tannenholz (Abies sp.)
Maße: ohne Rahmen: H: 103,0 cm; B: 98,5 cm
Marke/Inschrift: mit weißer Farbe "Gm 1111", mit Kreide "r [oder v] I".
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Eine von sechs Tafeln einer Passionsfolge aus der ehemaligen Dominikanerkirche St. Marien in Nürnberg: Der Auferstandene im Garten Gethsemane. Die Wundmale weisen seinen Erlösertod am Kreuz aus. Die Kreuzfahne kennzeichnet ihn als Sieger über Tod und Teufel. Ein Engel erklärt den nach dem Grabe sehenden Frauen die Abwesenheit Christi. Landschaftlicher Raum. --- Unten halblinks Wappen: Familie Nützel: In Rot ein gestütztes silbernes Dreieck an den Spitzen mit halben silbernen Lilien besteckt (statt Silber Schwarz; vgl. Löcher, a.a.O; Anm. 12). - Familie Groß:In Silber auf einem goldenen Dreiberg ein aus einem roten Kreuz hervorwachsender grüner Lindenzweig. (Dreiberg nicht gold im Bild; vgl. Löcher, a.a.O.; Anm. 7)
Literatur:
Kurt Löcher: Germanisches Nationalmuseum: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Stuttgart 1997, S. 181-189 mit älterer Literatur. - Gerhard Weilandt, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 66, 1999, S. 494--511. - Gerhard Weilandt: Der Fürst beim Gebet. Das erste Porträt Friedrichs des Weisen von Lucas Cranach im sakralen und politischen Kontext. In: Andreas Tacke (Hrsg.): Lucas Cranach 1553/2003. Wittenberger Tagungsbeiträge anlässlich des 450. Todestages Lucas Cranachs des Älteren. Leipzig 2007, S. 44-53.
 
 
3.3.130726