Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1182

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Der verlorene Sohn bei den Dirnen (Gemälde)

Inventarnummer: Gm1182
Hersteller: Liss, Johann (um 1597-1631)
Datierung: um 1622/23
Ort: Italien; Rom
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Maße: H. 160,5 cm; B. 240 cm
Marke/Inschrift: (= Ausst.Kat. Johann Liss, Augsburg 1975)
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Um den Tisch einer Wirtsstube sitzen Soldaten und Dirnen. Mittelfigur ein Soldat, der sich aus einer Flasche Wein einschenkt. Links davon ein anderer mit Barett, sich nach vorn umschauend. Weiter links ein Paar, aus dem Dunkel kommend zwei alte Leute. Rechts zwei weitere Paare und zwei Mägde mit Platte und Flasche.
Beschriftung:
In seinem berühmtesten Gemälde zeigt Liss eine im 17. Jh. beliebte Szene aus dem sündhaften Leben des verlorenen Sohnes. Dieser sitzt in einem landsknechtsartigen Phantasiekostüm inmitten des ausgelassenen Treibens und gießt Wein in ein Glas. Die übrigen, sich Wein und Weib hingebenden Begleiter verkörpern wohl die fünf, durch Genuss betäubten Sinne. Nach Sandrarts Überlieferung kannte Liss solche Gelage aus eigener Erfahrung. In Lichtführung und Typus des römischen Soldatenbildes lehnte er sich an Caravaggio an.
The Prodigal Son with the Prostitutes. Oil on canvas. In his most famous painting Liss shows a scene, popular in the 17 c., from the sinful life of the prodigal son. Attired in a fanciful lansquenet-like costume, he is seen amidst a boisterous group of revelers, pouring wine into a glass. His other companions, indulging in women and wine, probably embody the five senses numbed by pleasure. According to Sandrart Liss was very familiar with such carousing. The handling of the light and the "Roman-soldier" image is borrowed from Caravaggio.
Literatur:
Joachim von Sandrarts Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste von 1675. Leben der berühmten Maler, Bildhauer und Baumeister (Teil I.). (Teil 2: Aus dem zweiten Hauptteil der Teutschen Academie von 1679). Hrsg. und kommentiert von A. R. Peltzer. Teil 1. München 1925, S. 187--188 und S. 402. — Hoet, Gerard: Catalogus of Naamlyst van Schilderyn met derzelver pryzen (...). Bd. 1, 's-Gravenhage 1752, S. 72 (Verkauf der Sammlung Pieter Six). — Bredius, Abraham: Seltene Niederländer des 17. Jahrhunderts. In: Kunstchronik, 20, 1884-85, Sp. 197--201, bes. Sp. 197 (Amsterdamer Versteigerung vom 14.10.1884, das Bild wurde zurückgezogen; zum Zustand wird gesagt, dass es in den Schatten recht schwarz geworden und etwas verputzt war). — Mireur, Hippolyte: Dictionnaire des ventes d'art faites en France et à l'Etranger pendant les XVIIIme et XIXme siècles. Bd. 4, Paris 1911, S. 387 (Nachweis der Versteigerung 1890). — Fuchs: Aus dem 'Itinerarium' des Christian Knorr von Rosenroth. Met eene Ineiding en eene hollandsche Vertraling van den latijnschen Tekst door Joh. C. Breen. In: Veertiende Jaarboek von het genootschap Amstelodamum, 14, 1916, S. 201--256, bes. 239 und S. 240 (een taveerne). — Oldenburg, Rudolf: Neues über Jan Lys. Amtliche Berichte aus den Königl. Kunstsammlungen, 39, 1917-18, S. 113--122, bes. Sp. 117, Anm. 1 (Kopie nach Kassel bei Prof. Marr in München). — Oldenburg, Rudolf: Sei e settecento straniero, Jan Lys (...) (= Biblioteca d'arte illustrata, Serie 1 Bd. 7) Rom 1921, S. 9 (Kassel), S. 16 (Sammlung Marr). — Katalog der Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum zu Nürnberg. Bearbeitet von Eberhard Lutze. Nürnberg 1934, S. 42--43 (Johann Liss, Gelage von Soldaten und Dirnen). — Steinbach, Kurt: Johann Liss. Der Maler aus Holstein (Denkmäler Deutscher Kunst). Berlin 1940, S. 65--82 (sieht in der Kasseler Fassung das stärkere Bild), S. 162, Abb. 26. — Oehler, Lisa: Unbekannte Vorzeichnungen zu einigen Gemälden der Kasseler Galerie. In: Kunst in Hessen und am Mittelrhein, 1-2, 1961-1962, S. 104--116, bes. S. 104--107, Abb. 1--7. — Schilling, Edmund: Katalog der deutschen Zeichnungen. Alte Meister. Bd. 1, München 1973, S. 90, Nr. 545, Abb. Taf. 101. — Safarik, Eduard A.: La mostra di Johann Liss. In: Arte Veneta, 29, 1975, S. 197--306, bes. S. 300 und S. 302--303 (zu Kassel: "Certamente copia molto sommaria, di qualità mediocre, dal colore grasso e smaltato e con carenze nella modellazione dell'incarnato"). — Michalkowa, Janina: Les Tableaux de Simon de Vos dans les Collections Polonaises. In: Bulletin du Musée National de Varsovie, 18, 1977, Nr. 1, S. 1--21, bes. S. 17 (vgl. das Bild im Schottenstift mit Gm 1182). — Logan, Anne-Marie S.: The 'Cabinet' of the brothers Gerard and Jan Reynst (Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen, Verhandelingen Afdeling Letterkunde, N. F. 99). — Mayer-Meintschel, Annaliese: Vermeers Kupplerin. In: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, 18, 1986, S. 7--18, bes. S. 10. — Goltz, Michael Graf von der: Probleme um Johann Liss am Beispiel des Gemäldes 'Gelage von Soldaten und Dirnen', Nürnberg. Magisterarbeit masch. Göttingen 1992. — Klessmann, Rüdiger: Gartenfeste und Gelage. Ein bevorzugtes Bildthema von Johann Liss. In: Kunst und Antiquitäten, Heft 9, 1992, S. 27--31, bes. S. 30--31, Abb. 6. — Tacke, Andreas: Die Gemälde des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Bestandskatalog. Mainz 1995, S. 165--170, Nr. 78 mit Abb. und mit weiter, älterer Literatur. — Klessmann, Rüdiger: Johann Liss. Eine Monographie mit kritischem Oeuvrekatalog. Gent 1999, S. 50--60 und Nr. 9, S. 132--138, Taf. 9, 10. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 174--176. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 279--280, Abb. 243.
 
 
3.3.130726