Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1212

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die Sintflut (Gemälde)

Inventarnummer: Gm1212
Hersteller: Wtewael, Joachim Anthonisz. (1566-1638)
Datierung: um 1590/1600
Ort: Utrecht
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Maße: H. 148 cm; B. 184,6 cm
Marke/Inschrift: nicht lesbar
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Zu beiden Seiten einer in die Bildtiefe führenden fjordartigen Landschaft nackte Männer und Frauen mit pathetischen Gesten, die vor dem steigenden Wasser Schutz auf den Felsen und Bäumen suchen. Links im Vordergrund ein Baum, den ein Mann erklimmt. Darunter eine Mutter mit Kind, unter einem Tuch sich verbergend. In der Mitte vorn eine Gruppe von vier lebhaft gestikulierenden Menschen. Rechts zwei Eichen, auf die Männer klettern.
Beschriftung:
Das Gemälde beschreibt nicht die biblische, sondern die mythologische Sintflut nach Ovids Metamorphosen: Rechts auf der Anhöhe bringen die Göttin Iris und der bärtige Aeolus Wasser und Wind. Die sündigen Menschen versuchen, sich vor den Fluten zu retten. Durch die unnatürliche Farbpalette wird das Gekünstelte im Bild betont. Diese im niederländischen Manierismus beliebte Darstellung diente Wtewael zur Erprobung extremer Posen. In Robustheit und Volumen zeigen die Aktdarstellungen den Einfluss Michelangelos.
The Great Flood. Oil on canvas. The painting describes not the Biblical but rather the mythological Great Flood from Ovid's Metamorphoses: on the hill on the right the goddess Iris and the bearded Aeolus bring water and wind. Sinful men and women attempt to save themselves from the waters. The unnatural colors emphasize the artificiality of the picture. This depiction, popular in Dutch Mannerism, served Wtewael for trying out extreme poses. The robustness and volume of the nudes reflect the influence of Michelangelo.
Literatur:
Gemälde Alter Meister, Sammlung des Frhr. v. S. Versteigerung im Salon Pisko Wien (...) am 17. 11. 1906, S. 7, Nr. 13 (Cornelisz. Cornelis van Haarlem), mit Abb. — Wolfradt, Willi: Berliner Ausstellungen. Deutsche und niederländische Manieristen (...) [in der Kunsthandlung Fritz Gurlitt]. In: Cicerone, 17, 1925(?), S. 342--344, bes. S. 343 (als Bloemaert). — Thiel, Pieter J. J. van: Het late Hollandse manierisme. In: God en de goden. Ausst. National Gallery of Art Washington, Detroit Institut of Arts, Rijksmuseum Amsterdam. Hrsg. von Albert Blankert. Washington 1980, S. 77. — W. Lowenthal, Anne: Joachim Wtewael and Dutch Mannerism. Doornspijk 1986, Nr. 2-A, S. 78--79. — Tacke, Andreas: Die Gemälde des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Bestandskatalog. Mainz 1995, Nr. 150, S. 284--286 mit Abb. und mit weiterer, älterer Literatur. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 172--174. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 278, 450, Abb. 240.
 
 
3.3.130726