Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1390

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bildnis des Grafen Otto Heinrich von Sinzendorf (1662-1713) (Gemälde, Porträt)

Inventarnummer: Gm1390
Datierung: um 1685/90
Ort: Deutsch;
Material/Technik: Öl auf Kupfer
Maße: H. 32 cm; B. 23 cm
Marke/Inschrift: Über (richtig: rotem) Schildfuß (richtig: in Blau) eine schwebende (richtig: goldene) Kaiserkrone (= Erbreichschatzmeister-Amt), an der Spaltung belegt mit drei Quadersteinen 1:2. — "Otto Heinrich Deß hai. / Röm. Reichs Erb. / Schatz Meister Erb Herr / Der Reichs freyen Burg= / graffsch. Reineck am Rein / u. Graff v: Sintzendorff, / freyherr auff Ernßbrunn / Erbschenk in Österreich ob der Enß etc." — "Von der Zentralstelle für Denkmalschutz zur Ausfuhr freigegeben"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Ganzfigurenbild, leicht nach rechts, mit Blick zum Betrachter. Graf Otto Heinrich von Sinzendorf (1662-1713) steht auf einer gefliesten Terrasse neben einem Tischchen, das von einer vergoldeten Harpyrengestalt gestützt wird. Der Graf trägt zur dunkel Allongeperücke einen schwarzen, mit Gold und Silber reich bestickten, rot gefütterten Rock mit Spitzenmanschetten und Spitzenkrawatte über einer grünen Schleife. An den Ärmeln breit herabhängende rote, goldbestickte Aufschläge. Darunter eine grüne, lange Weste mit goldbestickten Knopfleisten, dazu rote Strümpfe mit schwarzen Schnallenschuhen. An der Seite ein Kavaliersdegen. Auf dem Tisch liegen ein schwarzer Hut mit Goldborten und ein blaues Tuch mit Fransen. Im Hintergrund eine graue Steinbalustrade, die zwei rote Säulen trägt. An der linken, die von einem grünen Vorhang umschlungen ist, das Wappen und darunter eine Inschrift.
Beschriftung:
Das Bildnis entspricht seinem Typus nach dem aristokratischen Modeporträt Frankreichs. Stoffe, Auszier und Beiwerk der Kleidung haben höfischen Charakter. Auch Palastarchitektur und Landschaftsausblick verweisen auf die Lebenswelt des Adels.
Portrait of Count Otto Heinrich of Sinzendorf (1662-1713). Oil on copper. The painting corresponds to the fashionable portraiture of the French aristocracy. Material and accessories of the clothing have a courtly character. The palace architecture and view of the surrounding landscape likewise allude to the world of the aristocrat.
Literatur:
Tacke, Andreas: Die Gemälde des 17. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Bestandskatalog. Mainz 1995, Nr. 209, S. 356-357 mit Abb. — Von teutscher Not zu höfischer Pracht 1648--1701. Ausst. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg, 1998, Nr. 92, S. 142-144. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 408.
 
 
3.3.130726