Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1667

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Der Trinker (Selbstbildnis) (Gemälde, Selbstporträt)

Inventarnummer: Gm1667
Hersteller: Kirchner, Ernst Ludwig (1880-1938)
Datierung: 1914
Ort: Berlin
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Maße: H. 119,5 cm; B. 90,5 cm; mit Rahmen: H. 140,5 cm; B. 108,5 cm; T. 5,5 cm
Marke/Inschrift: E. L. Kirchner Der Trinker
Sammlung: 19. Jahrhundert
20. Jahrhundert
Beschreibung:
Einblick in einen Atelierraum von leicht erhöhtem Standpunkt aus, links am Rande sitzend Kirchner an rundem Tisch.- Die hintere Atelierwand blau mit roten Figuren, davor von rechts hinten nach links vorn eine Eckbank, bedeckt mit blauem Tuch, auf der vorderen linken Ecke der Bank sitzt K. Der runde Tisch in verschobener Perspektive oval in die linke obere Ecke gedehnt, Farbe gedecktes rot, auf dem Tisch ein giftgrünes Glas mit gelbem Inhalt. Rechts vor dem Tisch und dessen kantigem Standsockel zwei gemusterte Teppiche, deren hellerer die Sitzecke des Raumes auslegt, deren dunklerer offenbar den gesamten Raum bedeckt. K. sitzt mit dem Körper im Profil, den Kopf ins verlorene Profil nach vorn gewandt, die linke Hand ruht auf dem Tisch, die rechte geht geöffnet nach vorn herab. Blaues Gewand mit rot-weiss-blau gestreiften Borten, dunkle Hose, schwarze, hochhackige Schuhe.Oberfläche einwandfrei, alte Hinterklebung und entsprechende englischrote Retusche von Kirchner selbst in der Ecke zwischen Tischoval und oberer Kante der Bank (re. o. im Bild).
Beschriftung:
Ernst Ludwig Kirchner, Gründungsmitglied der Dresdner Künstlergemeinschaft "Brücke", schrieb zu seinem bei Anbruch des Ersten Weltkrieges gemalten "Trinker": "Das Bild ist 1914 in Berlin entstanden, als Tag und Nacht die schreienden Militärzüge unter meinem Fenster vorbeifuhren". Während unter Kirchners Atelier die nationalistisch verblendete Zeit zum Kampf um Weltmacht und dabei zu ihrer eigenen Vernichtung aufbrach, stellte er sich selbst resignierend und mit dem giftgrünen Glas zugleich als Spiegelbild des tödlichen Wahns dar.
This painting is ranked as one of the leading avant-garde works of the First World War. By referencing African masks and Asian fashion, Kirchner emphasizes his position on society’s margin, his freedom now threatened by conscription. The knoxious green absinth glass before his eyes recalls Christ’s chalice, embodying the hope of evading fate. Yet Kirchner’s expression and posture betray his resignation, and even in the trusted space of his studio, the lines of perspective tilt.
Literatur:
Ursula Peters: Reichsnationale Helden und Antihelden. Offiziöser Nationalismus und sezessionistische Gegenläufe. Vom Hermannsdenkmal zu Ernst Ludwig Kirchner. In: Kulturgut. Aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums. Heft 42, III. Quartal 2014, S. 16-23. — Kirchner-Archiv (R.N. Ketterer), II, 100, 101. — Grohmann, Will: Ernst Ludwig Kirchner. New York 1961, Farbtaf. S. 55 (Deutsch: 1958 Stuttgart). — Burger, Hans: Cézanne und Hodler. Einführung in die Probleme der Malerei der Gegenwart. 3. Aufl. München 1919, Abb. 177. — Annemarie Dube-Heynig: Ernst Ludwig Kirchner. Die Graphik. München 1961, S. 49. — L'Espressionismo. Pittura, Scultura, Archittetura. Ausst. Kat. Pal. Strozzi, Firenze 1964, Nr. 200, S. 102, Farbtaf. Abb. 110. — Tätigkeitsbericht des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 1967, S. 4--5, Umschlagabb. — Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 1968, S. 164, 165, Farbabb. — Grisebach, Lothar: E. L. Kirchners Davoser Tagebuch: eine Darstellung des Malers und eine Sammlung seiner Schriften. Köln 1968, Anm. 204, S. 299. — Espressionismo tedesco, "die Brücke". Ausst.Kat. Galleria Nazionale d'Arte Moderna Roma, 30 ott. - 8 dic. 1977. Rom 1977, Kat. Nr. 52 mit Farbabb. — Gordon, Donald E.: Ernst Ludwig Kirchner. Mit einem Katalog sämtlicher Gemälde. München 1968, S. 107--108, 109, Farbtaf. XVI, S. 336, Nr. 428. — Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. München 1977, S. 221, Nr. 541, Farbabb. — Deutsche Malerei 1890--1918. Ausst.Kat. für die Eremitage in Leningrad, 25.5. - 2.7.1978 und das Puschkin-Museum in Moskau, 12.7. - 27.8.1978. Leningrad/Moskau/Frankfurt a.M. 1978, Nr. 59, S. 138, 139 mit Farbabb. — Helmold, Christa von: Bilder in delikater Mission, Deutsche Malerei von 1890 bis 1918 für die Sowjetunion jetzt im Städel. In: Weltkunst, XLVIII, Nr. 19, 1. Okt. 1978, Abb. S. 2066. — Wahl, Volker: E.L. Kirchner und Jena. In: Staatliche Forschungen und Berichte Bd. 20/21, 1980, (S. 473--501), Abb. 5, S. 484. — Expressionism: a German intuition, 1905--1920, Ausst.Kat. Solomon R. Guggenheim Museum, New York 1980, Kat. 140, Abb. S. 137. — Ernst Ludwig Kirchner: von Jena nach Davos. Ausst.Kat. Kunsthaus Jena, Leipzig 1993. — Schätze und Meilensteine deutscher Geschichte aus dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Nürnberg 1997, S. 183. — Ursula Peters: Moderne Zeiten. Die Sammlung zum 20. Jahrhundert (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 3). Nürnberg 2000, S. 34. — XX Jahrhundert. Ein Jahrhundert Kunst in Deutschland. Ausst.Kat. Nationalgalerie Berlin 2000. — Treasures of German Art and History in the Germanisches Nationalmuseum, Nuremberg. Nürnberg 2001, S. 183. — Germanisches Nationalmuseum: Führer durch die Sammlungen. Nürnberg 2001, S. 232. — Ursula Peters: 20. Jahrhundert. In: Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Nürnberg 2012, S. 189, Abb. 190. — Kirchner, Ernst Ludwig. In: AKL Online, Dok-ID: _00167024 (04.05.2011).
 
 
3.3.130726